1,00% p.a.



Festgeldzinsen berechnen

Festgeld gehört zu einer der beliebtesten Anlageformen, da bei diesem attraktive Rendite und hohe Sicherheit in optimaler Weise verbunden werden. Das Kapital wird dabei über einen festen Zeitraum angelegt und mit einem vertraglich vereinbarten Zinssatz verzinst. Die Verzinsung darf während der Laufzeit von den Banken nicht verändert werden.

Ein Großteil der Kreditinstitute verlangt eine Mindestanlagesumme, die Laufzeit kann sich zwischen einem Monat und zehn Jahren bewegen. Bei einigen Banken steigt mit der Anlagedauer auch der Zinssatz. Anleger wissen bei einer Festgeldanlage bereits am Anfang, was sie am Ende erhalten. Da auch Schwankungen am Kapitalmarkt die Festgeldanlage nicht berühren, ist die Anlage sehr planbar und sicher.

Kurze oder lange Laufzeit beim Festgeld?

Ob zu einer kurzfristigen oder doch eher zu einer langfristigen Laufzeit tendiert werden soll, hängt von der Höhe der Zinsen und der Zinsentwicklung in der absehbaren Zukunft ab.

Niedrigzinsphase mit nicht absehbarem Ende

Ist bei einer Niedrigzinsphase kein Ende absehbar, kann auf die hohen Zinsen mittlerer und langer Laufzeiten von Festgeldkonten mit mehreren Jahren Laufzeit zurückgegriffen werden.

Niedrigzinsphase mit absehbarem Ende

In einer Niedrigzinsphase, deren Ende absehbar ist, sollten nur kurze Laufzeiten von drei bis zwölf Monaten gewählt werden. Sobald sich der Markt wieder erholt hat, sollten Anleger die Gelegenheit nutzen, um sich die dann höhere Verzinsung über einen längeren Zeitraum zu sichern.

Hochzinsphasen mit nicht absehbarem Ende

In Hochzinsphasen, deren Ende nicht absehbar ist, kann sowohl auf langfristiges Festgeld zurückgegriffen als auch mittelfristiges Festgeld gewählt werden. Beim mittleren Fristen hat der Anleger die Chance, an eventuell doch noch vorgenommenen Zinserhöhungen teilzuhaben und sich diese Zinsen dann so lange wie möglich zu sichern. Laufzeiten von einem bis hin zu mehreren Jahren sind hier zu empfehlen.

Hochzinsphasen mit absehbarem Ende

In Hochzinsphasen in denen erste Zinssenkungen absehbar sind, sollte das bestehende Zinsniveau so lange wie möglich gesichert werden. Laufzeiten von mehreren Jahren sollten hier Vorrang haben.

Zinsvergleich notwendig

Um auch wirklich die besten Konditionen zu erhalten, sollte sich ein Marktüberblick verschafft werden, damit verschiedene Angebote miteinander verglichen werden können. Die günstigsten Angebote wird man dabei im Portfolio der Direktbanken finden. Allerdings ist bei der Auswahl nicht nur die Höhe der Zinsen von entscheidender Bedeutung, denn auch Faktoren wie Mindesteinlage, Anlagedauer und vor allem der Zeitpunkt der Zinsausschüttung sollten Berücksichtigung finden.

All diese Faktoren finden interessierte Anleger in unserem Festgeld-Vergleich sowie unserem Festgeldrechner, und sparen sich so eine Menge Zeit, die mit der Recherche der einzelnen Bankangebote verbunden wäre. Unsere Vergleiche mit ihrer übersichtlichen Struktur bieten den Anlegern die Möglichkeit, die Angebote der einzelnen Banken und Direktbanken in kurzer Zeit miteinander zu vergleichen.

Frage & Antworten

Kurt Kircher fragte am 9.01.2011 um 13:13:28

Wie hoch sind beim Tagesgeld die Zinsen. M.f.Gruss Kurt Kircher

  1. Redaktion antwortete am 10.01.2011 um 15:28:53

    Das lässt sich mit unserem Rechner auf http://www.tagesgeld.info/tagesgeld/tagesgeld-vergleich/ schnell und einfach berechnen. Ansonsten gibt unser Tagesgeldvergleich Auskunft, welchen Sie über den Menüpunkt "Tagesgeld" erreichen.

Eine Frage stellen:


 
Zinspilot Banner 160x600