1,50% p.a.



Gemeinschaftskonto bei Tages- und Festgeld

 

Tagesgeldzinsen berechnen

Wenn Ehepartner oder mehrere Personen gemeinsam ein Konto eröffnen, handelt es sich um ein sogenanntes Gemeinschaftskonto. Das Prinzip gilt in erster Linie für Girokonten, bei vielen Banken darüber hinaus auch für andere Produkte wie das Sparbuch oder Tagesgeld. In dem Fall können beide bzw. alle Partner entweder gleichberechtigt oder nur gemeinsam über das Konto verfügen.

Unterschied zur Vollmacht

Jede Person, die im Antrag für ein Gemeinschaftskonto genannt wird und die Papiere unterschrieben hat, gilt auch als Kontoinhaber mit allen Rechten und Pflichten. Im Unterschied dazu räumt eine Vollmacht, ausgestellt vom Kontoinhaber, nur ein zeitweiliges und jederzeit widerrufbares Recht ein, auf das Konto zuzugreifen, Überweisungen zu tätigen oder Bargeld abzuheben. Der Vollmachtgeber kann die Einwilligung, dass eine weitere Person diese Rechte wahrnimmt, von heute auf morgen zurückziehen. Das ist bei einem Gemeinschaftskonto nicht möglich.

Und-Konto – Oder-Konto

Unterschieden wird beim Gemeinschaftskonto zwischen zwei Varianten: dem Oder- und dem Und-Konto. Wird das gemeinsame Konto als Oder-Konto eröffnet, kann jeder Berechtigte unabhängig vom anderen agieren. Es bedarf also nicht der Zustimmung eines anderen Kontoinhabers, wenn Gelder umgebucht oder abgehoben werden. Damit lässt sich das Oder-Konto sehr flexibel handhaben. Auf der anderen Seite können Transaktionen bei einem Und-Konto nur durchgeführt werden, wenn alle Kontoinhaber zustimmen und den jeweiligen Auftrag unterschreiben oder online freigeben.

Antrag für ein Gemeinschaftskonto

Um ein Gemeinschaftskonto zu eröffnen, müssen im Antrag sämtliche zukünftigen Kontoinhaber mit Namen, Adresse, Kontaktdaten und Geburtsdatum aufgeführt werden. Jede einzelne Person muss den Antrag zudem unterschreiben. Erfolgt die Kontoeröffnung online, was bei Tagesgeld mittlerweile üblich ist, erfolgt auch die Identitätsfeststellung per PostIdent-Verfahren für jeden Antragsteller einzeln. Das heißt, das Ehepaar bzw. die Partner sind verpflichtet, gemeinsam zum Postamt zu gehen, sich dort auszuweisen und den PostIdent-Beleg mit einer Unterschrift zu bestätigen.

Das Tagesgeldkonto als Gemeinschaftskonto

Ob ein Tagesgeldkonto als Gemeinschaftskonto eröffnet werden kann, richtet sich nach den Bedingungen der jeweiligen Bank. Aufschluss darüber gibt unsere Übersicht (Stand 12/2010).

Bank Gemeinschaftskonto erlaubt
1822direkt zweiter Antragsteller möglich
Bank of Scotland nein
comdirect bank eigner Antrag für Gemeinschaftskonto
Commerzbank ja – das Konto kann auch als Gemeinschaftskonto geführt werden
Cortal Consors zweiter Antragsteller möglich
Credit Europe Bank Gemeinschaftskonto möglich
DAB Bank Gemeinschaftskonto möglich
DKB zweiter Kontoinhaber möglich
ING-DiBa ja – wird automatisch als Oder-Konto angelegt
Mercedes-Benz Bank Gemeinschaftskonto möglich
netbank Konto kann als Gemeinschaftskonto eröffnet werden
norisbank Gemeinschaftskonto möglich
Postbank zwei Kontoinhaber möglich
S Broker Gemeinschaftsdepot möglich
Targobank zweiter Antragsteller möglich
Volkswagen Bank das Formular sieht keinen zweiten Antragsteller vor
Wüstenrot Bank Gemeinschaftskonto möglich

Tagesgeldvergleich durchführen

Eine Übersicht klassischer Tagesgeldkonten, Kreditkartenkonten und Sparcards ohne Gebühren oder laufende Kosten finden Sie in unserem Tagesgeldvergleich:

Tagesgeldkonto-Vergleich >>>

Alternativ können Sie auch gleich eine gewünschte Anlagesumme und Laufzeit eingeben und sich die dafür besten Angebote sortiert nach der Höhe der Zinsen anzeigen lassen:

Tagesgeldrechner:


Frage & Antworten

Jan btio fragte am 30.09.2014 um 20:47:12

Guten Tag. Unsere Vorhaben bis zu 50 Personen gemeinschaftkonto Um eine Firma zu gründen

  1. Redaktion antwortete am 1.10.2014 um 8:58:21

    Ihre Frage ist demnach?

Peter Fischer fragte am 29.09.2014 um 17:44:19

Ich habe mit meiner Ehefrau ein Oder Gemeinschaftstagesgeldkonto (online Konto). Stirbt ein Partner, kann dann der andere dieses Konto einfach weiter führen, d.h. wie schon vorher Ein- und Auszahlungen vornehmen? Ist die Bank vom Tod des Ehepartners zu informieren? Vielen Dank.

  1. Redaktion antwortete am 1.10.2014 um 9:45:35

    Sie haben ja sicherlich das Gemeinschaftstagesgeldkonto mit Ihrer Frau eröffnet? Sie mussten beide den Eröffnungsantrag unterschreiben? Im Hinblick auf die Verfügungsberechtigung über das Konto, um Einzahlungen und Auszahlungen vorzunehmen, kommt der Begriff Und-/Oder-Konto ins Spiel. Ist Ihr Tagegeldkonto für Eheleute als Und-Konto angelegt, so können Sie nur gemeinsam über das Konto verfügen mit der Voraussetzung, dass für jede Transaktion die Genehmigung des jeweils anderen Kontoinhabers vorliegt. Beim Oder-Konto haben alle Kontoinhaber gleichermaßen eine Verfügungsberechtigung und können unabhängig voneinander Ein- und Auszahlungen vornehmen.

Birgitta Schneider fragte am 12.09.2014 um 9:04:55

Guten Tag, wir sind eine Erbengemeinschaft von 4 Personen und würden gerne ein Konto eröffnen, auf das alle von uns Zugriff haben. Wissen Sie eine Bank, bei der das möglich ist? Über eine hilfreiche Info würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank im Voraus! Mit freundlichem Gruß Birgitta Schneider

  1. Redaktion antwortete am 19.09.2014 um 13:19:28

    Über Ihrer Frage in der Liste von Gemeinschaftskonten finden Sie unsere Empfehlungen. Dabei handelt es sich um Girokonten, die auch von mehr als einer Person, d.h. auch einer Erbengemeinschaft wie der Ihrigen, geführt werden können. Zur Vermeidung von Unstimmigkeiten raten wir Ihnen zudem eine Vereinbarung über eine Vollmacht auszuhandeln.

Dieba fragte am 27.05.2014 um 21:43:49

Ich möchte in Haspa ein Sparbuch und ein Tagesgeldkonto anlegen und das geld aufteilen damit ich von beiden Seiten Gewinn mache. Ist das möglich ??

  1. Redaktion antwortete am 3.06.2014 um 8:37:10

    Generell steht der Anlage eines Sparbuches und eines Tagesgeldkontos nichts entgegen. Entsprechend den jeweiligen Konditionen, können Sie Rendite erzielen. Denken Sie an den Freistellungsauftrag! Jedoch empfehlen wir Ihnen, Konditionen zu vergleichen, auf die Einlagensicherung zu achten und die Verfügbarkeit Ihrer Einlage. Mit einem Festgeldkonto bspw. erzielen Sie eine höhere Rendite, haben aber keinen täglichen Zugriff auf Ihre Einlagen. Setzen Sie sich bestenfalls mit der Haspa in Verbindung.

Gerhard Korbanek fragte am 18.11.2013 um 19:48:11

Zusammen mit meiner Mutter habe ich ein Giro- und TG-Konto. Um die Abgeltungssteuerproblematik zu lösen schlägt die Postbank vor, dass einer vn uns beiden auch noch ein Einzel-TG-Konto eröffnen sollen; dann würde das Guthaben umgebucht und ein FSA könnte wirksam werden. Habe ich das richtig verstanden?

  1. Redaktion antwortete am 19.11.2013 um 15:26:09

    Ja, das haben Sie richtig verstanden. Gemeinschaftskonten machen nur bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebensgemeinschaften Sinn. Bei allen anderen Konstellationen ergeben sich mehr Probleme als Vorteile - etwa dadurch, dass die Zinserträge ja jedem von Ihnen anteilig im Verhältnis zum eingezahlten Kapital und den jeweiligen Daten der Einzahlungen zugerechnet werden müssen. Auch kann ein Freistellungsauftrag für die Zinserträge in Ihrem Fall nicht gestellt werden. Von daher unser Rat: nehmen Sie zwei Einzelkonten und versehen Sie jedes davon mit einem individuellen Freistellungsauftrag.

M. Kirbach fragte am 13.11.2013 um 14:23:44

Wie ist es zu erklären, dass die VW Bank - z. B. für Ehepartner bei Tagesgeldanlagen - kein Gemeinschaftskonto zur Verfügung stellt? Das Geld, das angelegt werden soll, gehört praktisch zu gleichen Teilen dem Ehepaar und trotzdem entscheidet hier ein Geldinstitut, wer sozusagen die Entscheidungsgewalt über das angelegte Geld hat. Das empfinde ich als diskriminierend und in einem Ernstfall, wie z.B. dem Tod des Kontoinhabers, rechtlich problematisch. Oder regelt das Berliner Testament auch diese Situation?

  1. Redaktion antwortete am 15.11.2013 um 11:45:45

    Gerade bei der VW Bank lässt sich das Tagesgeld doch als Gemeinschaftskonto führen. Die Frage, ob Einzel- oder Gemeinschaftskonto, wird direkt auf der ersten Seite des Kontoantrags gestellt. Von daher können wir diese spezielle Kritik nicht nachvollziehen. Was Ihre eigentliche Frage angeht: es liegt einzig im Ermessen einer jeden Bank, ob sie Einzel- oder Gemeinschaftskonten anbietet. Niemand zwingt Sie, bei einer Bank ein Konto zu eröffnen, mit dem Sie nicht hundertprozentig einverstanden sind. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Ehepaare, die nicht gemeinsam veranlagt werden, wo also ein Gemeinschaftskonto mehr Aufwand verursachen als Nutzen stiften würde. Sollte bei der Bank Ihrer Wahl kein Gemeinschaftskonto möglich sein, spricht doch auch nichts dagegen, zwei Einzelkonten zu führen. Auch der Tod eines Kontoinhabers ist beim Einzelkonto rechtlich nicht wirklich problematisch, da Sie als Ehepartner immer in erstem Rang beim Erbe stehen.

Wolfgang Heimlich fragte am 28.09.2013 um 7:07:05

Ich möchte mit meinem ledigen Sohn zusammen ein online geführtes Gemeinschaftskonto /Tagesgeldkonto eröffnen für den Fall das mir als kränkelnden Vater etwas passiert.Das Vermögen stammt von mir. Welchen Einfluß,Anspruch hat eine aus dem Ausland stammende Ehefrau im Falle des Ablebens bzw. auch einer Scheidung. Gehört zB. in diesem Falle dem zweiten Kontoinhaber das gesamte Vermögen. Danke für Ihre Antwort

  1. Redaktion antwortete am 8.01.2014 um 19:25:26

    Da sich die Herkunft des Vermögens durch Rückverfolgung von Einzahlungen oder Überweisungen jederzeit nachvollziehen lässt, werden im Falle Ihres Ablebens Ihre Ehefrau sowie Ihr Sohn Anspruch auf zumindest ihren Pflichtanteil am Vermögen haben.

Michael fragte am 20.09.2013 um 6:41:45

Bei der VW-Bank gibt es bis zu 50.000 € 1,4% Zinsen. Wenn wir mehr Geld anlegen möchten, ist es dann möglich, dass ich ein TG-Konto eröffne und meine Frau ein eigenes, so dass wir bis zu 100.000 € die 1,4% bekommen würden?

  1. Redaktion antwortete am 20.09.2013 um 8:26:31

    Ja, das ist möglich. Die 50.000 Euro beim VW Bank Tagesgeld gelten pro Kunde.

Silvia Müller fragte am 5.09.2013 um 19:35:27

Mein Mann und ich möchten ein gemeinsames Tagesgeldkonto eröffnen auf dass wir beide unabhängig voneinander zugreifen können. Als Referenzkonto würden wir am liebsten ein gebührenfreies Girokonto mit "Oder-Funktion" einrichten bzw. zwei Referenzkonten (unsere bisherigen) geltend machen- geht eins von beiden und wenn ja bei welchen Banken???

  1. Redaktion antwortete am 9.09.2013 um 12:46:35

    Wenn Sie zwei getrennte Girokonten haben, empfiehlt es sich, auch zwei getrennte Tagesgeldkonten anzulegen. Sie müssen sonst fürs Finanzamt anhand der Einzahlungen die Zinserträge anteilig auf beide Personen verteilen. Hat jeder von Ihnen ein eigenes Tagesgeldkonto, können die Zinserträge problemlos jedem von Ihnen zugerechnet werden.

Reuthe fragte am 11.06.2013 um 19:07:37

Ich bin verheiratet und wir haben deshalb den zweifachen Freibetrag. Ist es möglich, mit meinem Bruder, dessen Freibetrag bei einer anderen Bank liegt, bei einer neuen Bank ein Gemeinschaftskonto anzulegen und meinen und meiner Frau Freibetrag auf dieses Konto zu legen?

  1. Redaktion antwortete am 12.06.2013 um 8:36:31

    Das wird in der Regel nicht gehen, da ein Gemeinschaftskonto für Eheleute vorgesehen ist. Ein gemeinsames Konto mit Ihrem Bruder birgt ja schon die Probleme, wem welcher Anteil des auf dem Konto befindlichen Geldes steuerlich zugerechnet wird. Da hilft nur die Gründung z.B. einer GbR (Gesellschaft bürgerlichen Rechtes) und die Eröffnung eines Kontos, auf welches alle Mitglieder dieser GbR Zugriff haben.

wrg fragte am 2.05.2013 um 8:09:10

Freistellungsauftrag, kann man den splitten in einem speziellen Fall. Bei unserer Hausbank haben wir als Ehepaar ein Gemeinschaftskonto und haben dort den gesamten Freistellungsauftrag von 1600,- Euro. Ich habe jetzt bei einer Direktbank noch ein Einzelkonto. Kann man von dem partnerschaftlichen Freistellungsauftrag einen Teil auf das Einzelkonto umlegen?

  1. Redaktion antwortete am 2.05.2013 um 14:33:50

    Das ist problemlos möglich. Sie müssen bei der bisherigen Bank den Freistellungsauftrag ändern (reduzieren) und den dann nicht genutzten Teil Ihrer Sparerpauschbeträge können Sie mittels Freistellungsauftrag bei der neuen Bank freistellen.

sabine fragte am 11.04.2013 um 12:08:47

danke für die antwort, ich meinte allerdings, wenn man sein geld fest angelegt hat, und sich nach einer woche überlegt, einen kleinen teil davon, doch lieber nicht anzulegen, ob man dann eine widerspruchsfrist hat. also geld ist gerade angelegt, aber man hat es sich zum teil anders überlegt.

  1. Redaktion antwortete am 11.04.2013 um 12:25:52

    Das ist bankenabhängig. Bei einigen Banken geht das überhaupt nicht, andere erlauben unter Verzicht auf einen Teil oder die gesamten bis dahin erzielten Zinserträge die vorzeitige Entnahme eines Teils des angelegten Geldes. Eine richtige Widerspruchsfrist gibt es hier aber nicht.

sabine fragte am 10.04.2013 um 20:57:30

wie lange hat man zeit eine festgeldanlage wieder rückgängig zu machen? hat man ein oder zwei wochen widerspruchsrecht oder gar keins und ist das bankabhängig?

  1. Redaktion antwortete am 11.04.2013 um 12:03:41

    Sie können sich im Grunde so lange entscheiden, wie Sie noch kein Geld auf das Festgeldkonto überwiesen haben. Eine Widerspruchsfrist von ein oder zwei Wochen gibt es ja bei Überweisungen nicht. Je nach Bank ist eine vorzeitige Kündigung des Festgeldes möglich oder auch nicht. Das ist also bankenabhängig.

Horst Müller fragte am 15.02.2013 um 13:55:52

Habe bei der VW Bank ein Tagesgeldkonto eingerichtet.Zinszusage gilt bis April 2013!Meine Frau hat nachträglich die Vollmacht von mir bekommen, auch über das Konto zu verfügen. In zwei Monaten läuft die Zinszusage für Neukunden aus.Kann jetzt meine Frau dort als Neukunde ein Tagesgeldonto eröffnen und mir die Vollmacht erteilen? Oder gilt Sie,da sie auch schon einmal Vollmacht über ein Tagesgeldkonto hatte,nicht mehr als Neukunde in diese Bank? Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!? Mit freundlichen Grüßen Horst Müller

  1. Redaktion antwortete am 15.02.2013 um 16:27:17

    Wenn Ihre Frau nur per Vollmacht als Verfügungsberechtigte eingetragen, nicht aber als zweiter Kontoinhaber registriert ist, sollte das möglich sein und sie als Neukunde gelten.

wolfgang krummacker fragte am 10.02.2013 um 12:38:36

ich habe mit meiner frau ein oder festgeldkonto.was muß ich machen,damit im todesfall der hinterbliebene die alleinige verfügung behält

  1. Redaktion antwortete am 11.02.2013 um 11:05:17

    Sie müssen eine entsprechende Vollmacht für den Todesfall bei der Bank einreichen.

karin fragte am 2.02.2013 um 11:27:55

Mein Mann ist 2012 verstorben. Das Sparbuch läuft auf seinen Namen. Kann ich das Sparbuch auf meinen Namen umändern lassen und muß ich einen Erbschein vorlegen (Sparkasse) oder reicht die Sterbeurkunde? Vielen Dank für die Antwort!

  1. Redaktion antwortete am 4.02.2013 um 8:56:33

    Das ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Fragen Sie einfach bei der kontoführenden Bank nach, welche Unterlagen erforderlich sind.

Willi Kern fragte am 31.01.2013 um 12:49:29

Mit einer Bekannten (nicht Partnerin) haben wir vor 6 Jahren ein Wertpapier-Depotkonto(oder-Konto) eröffnet und Wertpapiere gekauft. Beim Verkauf in 2009, 2010, 2011 fielen Abgeltungssteuer an. Wie können wir die Abgeltungssteuer über KAP absetzten. Bemerken möchte ich: wir sind nur Bekannte und jeder hat seinen eigenen Partner. Mit freundlichen Grüßen Willi Kern

  1. Redaktion antwortete am 31.01.2013 um 13:04:38

    Das einzige was Sie machen können: jeder weisst nach, welche Einzahlungen von ihm stammen. Wenn alle Einzahlungen zeitgleich erfolgt sind, könnte man die Gewinne und die abgeführte Abgeltungssteuer anteilig auf die Anleger verteilen. Schwieriger wird es, wenn die Einzahlungen zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgten. Nebenbei gemerkt: eine solche Kombination ist so ziemlich das ungünstigste, was sich überhaupt machen lässt. Im Detail kann hier nur ein Steuerberater wirklich helfen.

Marliese Tepel fragte am 29.01.2013 um 16:55:58

Als Testamentsvollstrecker möchte mein Mann wegen einer Dauervollstreckung über viele Jahre ein Konto Anlegen über das Vermögen, mit seinem Namen und dem zusätzl. Namen des Verstorbenen oder der Bezeichnung "Vermögensverwaltung" oder "Nachlass" mit oder ohne den zusätzl. Namen. Wie nennt man solche Konten und bei welcher Bank kann man ein solches Vermögen ertragreich anlegen?

  1. Redaktion antwortete am 4.02.2013 um 9:39:29

    Mit der entsprechenden Vollmacht sollte es möglich sein, ein solches Konto bei jeder Bank anzulegen. Als Testamentsvollstrecker eröffnen Sie das Konto in aller Regel auf Ihren Namen. Bei welcher Bank man ein solches Konto möglichst ertragreich führen kann, hängt unter anderem von der Höhe des anzulegenden Geldes und dem Intervall der Dauervollstreckung ab. Bei regelmäßigem Geldzu- oder -abgang kommt nur ein Konto mit täglicher Verfügbarkeit in Frage - etwa ein Tagesgeldkonto.

Klaus Maria fragte am 26.01.2013 um 22:58:17

Welcher Betrag der Einlagensicherung ist gesetzlich abgesichert nachdem ein Ehepartner in einem ODER-Konto mit z.B. über 200.000 EUR verstorben ist? Bleiben dann weiterhin für den verbliebenen Ehepartner 200.000 EUR abgesichert ? Vielen Dank für Ihre Antwort.

  1. Redaktion antwortete am 28.01.2013 um 11:05:02

    Verstirbt bei einem ODER-Konto einer der beiden Kontoinhaber, muss das Konto ja auf ein Einzelkonto umgestellt werden. Da die Sicherungsgrenze der Einlagensicherung personenbezogen ist, sinkt diese natürlich auf 1 x 100.000 Euro, die dann noch gesetzlich abgesichert sind.

gudrun weislein fragte am 17.01.2013 um 11:02:25

mein mann u.ich haben ein sparbuch lautend auf inhaber und mitinhaber.da ich unter der einkommensgrenze liege,kann ich mit einen antrag die kapitalsteuer beim fa zurück fordern? werden nur 50ig prozent anerkannt oder geht das bei 2inhaber überhaupt nicht? vielen dank für ihre bemühungen mfg gudrun

  1. Redaktion antwortete am 21.01.2013 um 11:27:02

    Das geht so einfach nicht. Wenn Sie zusammen veranlagt werden, gibt es sowieso eine gemeinsame Steuererklärung. Werden Sie getrennt veranlagt, ist ein Gemeinschaftskonto der umständlichste Weg. Sie müssen dann nachweisen, wer Einzahlungen in welcher Höhe getätigt hat. Ihnen können dann natürlich nur die Kapitalerträge angerechnet werden, die auf Ihren Anteil entfallen.

Nadin Krause fragte am 8.01.2013 um 18:27:51

Stimmt es,wenn man eine höhere Geldsumme auf ein neu angelegtes Tagesgldkonto anlegt, dieses "günstiger" für eine Single-Person als für ein Paar ist??!

  1. Redaktion antwortete am 9.01.2013 um 8:48:17

    Was meinen Sie mit "günstiger"? Es gibt bei vielen Banken Neukundenangebote mit einer bestimmten Obergrenze, bis zu welcher ein höherer Neukundenzins gilt. Bei zwei Einzelkonten können Sie diese höheren Zinssätze zweimal nutzen - einmal für jede Person.

Klaus fragte am 17.11.2012 um 10:59:30

Meine verstorbene Frau und ich haben ein Tagesgelgeldkonto (Oder-Kto.). Das Konto wurde von mir aufgelöst und ein neues Konto auf meinen Namen eingerichtet. Mit dem Kontoabschluß mußte ich feststellen, dass für die angefallenen Zinsen Kapitalertragsteuer und Solibeitrag abgeführt wurden, obwohl der Pauschbetrag bei weitem nicht erreicht wurde. Grundlage für KEST und Soli ist die gesamte Zinssumme. Warum?

  1. Redaktion antwortete am 19.11.2012 um 11:00:02

    Kapitalertragsteuer und Soli-Beitrag werden bei Gemeinschaftskonten abgeführt, wenn a) kein Freistellungsauftrag vorliegt oder es sich b) um nicht gemeinsam veranlagte Eheleute handelt. Da weder das eine noch das andere aus Ihrer Frage herausgeht, können wir Ihnen nur raten, sich direkt an die kontoführende Bank zu wenden, ob ein gültiger Freistellungsauftrag vorlag oder nicht.

Klaus Bohl fragte am 9.11.2012 um 12:06:58

Unsere Wohnanlage hat 42 Reihenhäuser mit einer Zentralheizung. Die aus unseren Reihen stammende Verwalterin hat ein privates Girokonto. Auf dieses Konto werden alle Kosten hinsichtlich der Heizung und sonstigen Nebenkosten abgewickelt. Meine Frage lautet: Gibt es aus Sicherheitsgründen eine andere Möglickeit der Kontoführung?

  1. Redaktion antwortete am 9.11.2012 um 12:42:42

    So etwas gibt es in der Tat. Die DKB führt z.B. ein so genanntes Vermieterpaket im Programm ( http://www.dkb.de/privatkunden/vermieterpaket/ ), mit dem "...private Vermieter von Eigentums-wohnungen und Häusern ihre Mieteinnahmen, Instandhaltungsrücklagen und Mietkautionen bequem verwalten..." können. Damit wäre dann auch die Trennung zwischen privatem Konto und Konto für Nebenkosten etc. gewährleistet.

Anton Weindl fragte am 1.11.2012 um 16:43:23

Meine Frau hat ein Eizelkonto für Fetgeldanlagen bei der Deutschen Bank. Wir möchten auf Gemeinschaftskonto fürEheleute umstellen. Die Bank lehnt die Umstellung für bestehende Anlagen ab. Nur bei Fälligkeit und Neuanlage kann die Umstellung auf beide Ehepartner erfolgen. Ist dies zulässig?

  1. Redaktion antwortete am 1.11.2012 um 20:09:16

    Aus unserer Sicht ist das abolut zulässig und liegt im alleinigen Ermessen der Bank.

Klaus Endel fragte am 31.10.2012 um 11:11:11

Bei welcher Direktbank ist es möglich ein Gemeinschaftskonto für eine Erbengemeinschaft (vier Mitglieder) mit Tagesgeldkonto zu eröffnen?

  1. Redaktion antwortete am 1.11.2012 um 11:18:59

    Bei einer Erbengemeinschaft wird das Konto meist als UND-Konto geführt, bei dem alle Kontmitinhaber einer Verfügung zustimmen müssen. Da damit meist ein aufwändiges Prozerede hinsichtlich Erteilung gegenseitiger Vollmachten und Unterschriftsleistung verbunden ist, empfehlen wir die Beantragung eines solchen Kontos bei der Hausbank von einem der Erben. Die meisten Direktbanken bieten diese Art von Konto nicht an.

Andi fragte am 17.09.2012 um 9:40:47

Guten Tag, Bei manchen Banken bekommt man bei einer Konto-Neueröffnung einen Starter-Bonus. So auch bei der Bank of Scotland (30€), dort habe ich mich letzte Woche für ein Tagesgeldkonto entschieden. Wenn man dann beispielsweise neue Kunden für ein Tagesgeld wirbt, bekommt man weitere 20€ gutgeschrieben. Da eine Bekannte durchaus Interesse daran hat, werde ich sie wohl "werben", sobald mir meine Daten per Post zugegangen sind. Nun meine Frage: Muss ich, wenn ich der Bank meinen Freistellungsauftrag erteile, die 30€ und die 20€ auch einkalkulieren? Oder muss ich es irgendwie anderweitig angeben und versteuern? Oder kann ich ruhigen Gewissens die 50€ annehmen und brauche mir keine Gedanken mehr machen? :-) Schonmal vielen Dank für die Hilfe. Mit freundlichen Grüßen Andi PS: Eure Seite und eure App sind super! Großes Lob! :-)

  1. Redaktion antwortete am 17.09.2012 um 10:58:47

    Ein Startguthaben ist eine Art Prämie und beim Kunden als sonstige Einkünfte gemäß § 22 Nr. 3 EStG anzusehen. Diese sonstigen Einkünfte sind steuerfrei bis zu einer Höhe von 265 Euro pro Jahr. Beziehen Sie allerdings derartige Prämien über die Freigrenze von 265 Euro pro Jahr hinaus, müssen Sie die gesamten Prämien versteuern (ohne einen Abzug von 256 Euro). In diesem Fall sind die Einkünfte vom Steuerpflichtigen in Anlage SO zur Einkommensteuererklärung einzutragen.

Gabi fragte am 28.08.2012 um 5:21:24

Meine Eltern haben ein Tagesgeldkonto (Oder-Kto.). Mein Vater ist verstorben. Lt. Bank muss nun ein neues Tagesgeldkto. Eingerichtet werden und das vorhandene Guthaben umgebucht werden. Warum geht es nicht einfacher und das alte Kto. Bleibt bestehen, nur das "Oder, wird geändert und es wird ein "Einzelkonto" ?Wenn neues Kto. Doch notwendig, gleiche Bedingungen ? Zinsen usw. Fallen Gebühren für den Neuabschluss an ? Vielen Dank und freundliche Grüße

  1. Redaktion antwortete am 28.08.2012 um 8:36:20

    Warum es nicht einfacher geht und ob das neue Konto dieselben Zinsen und Bedingungen hat wie das alte Konto, sollten Sie am besten die kontoführende Bank fragen. Bei einigen Banken ist es aber tatsächlich so, dass im Todesfall des Kontoinhabers das laufende Konto nicht fortgeführt, sondern ein neues eingerichtet, und das bestehende Guthaben auf dieses übertragen wird. Gebühren dürften allerdings keine anfallen, denn so gut wie alle Tagesgeldkonten sind im Hinblick auf Kontoeröffnung, -führung und -schließung kostenlos. Unser Tipp: vergleichen Sie die Konditionen, die Ihnen die kontoführende Bank anbietet, doch einmal mit denen unserer Testsieger im aktuellen Tagesgeldvergleich.

Wohneigentumsgemeinschaft fragte am 9.07.2012 um 18:20:56

Kann eine Wohneigentümergemeinschaft (30 Parteien) ihre Rücklagen auf einem Tagesgeldkonto anlegen? Kann der Antragssteller auch nur der Hausverwalter sein - wenn dieser Vollmacht hat? Wie ist dann hier die Regelung bzgl. Kapitalsicherung, Freigrenzen und Abgeltungssteuer?

  1. Redaktion antwortete am 10.07.2012 um 7:57:45

    Auch eine Wohneigemtümergemeinschaft kann natürlich Instandhaltungsrücklagen etc. auf einem Tagesgeldkonto anbieten - jedoch bieten nicht viele Banken so etwas an. Unsere Empfehlung wäre das Vermieterpaket der DKB AG (https://www.dkb.de/privatkunden/vermieterpaket/) - kostenlos, 3 Jahre Laufzeit und 14 Tage Kündigungsfrist. Sie kommen also innerhalb von 14 Tagen jederzeit an Ihr Geld. Dazu gibt es eine unbeschränkt hohe Einlagensicherung über den Sicherungsfonds des Bundesverbandes Öffentlicher Banken. Da mit dem DKB Vermieterpaket Unterkonten eröffnet werden können, kann jeder Eigentümer seine Rücklagen auf ein ihm zugeordnetes Unterkonto einzahlen. Für dieses gelten dann die üblichen Regelungen bezüglich Freigrenzen und Abgeltungssteuer.

Trudi fragte am 3.06.2012 um 9:40:43

Drei Schwestern wollen ein Gemeinschaftskonto eröffnen. Wir wollen nicht das einer alleine abheben oder überweisen kann, sondern dass zwei immer unterchreiben (eben auch nicht alle drei, sondern immer zwei). Gibt es so ein Konto?

  1. Redaktion antwortete am 3.06.2012 um 16:42:46

    So etwas gibt es bei fast jeder Bank. Wir würden in diesem Fall empfehlen, dass Sie sich an Ihre Hausbank(en) wenden und sich ein oder mehrere entsprechende Angebote (3 Kontobereichtigte, Verfügung jeweils nur als UND-Variante mit mind. 2 bestätigenden Personen) ausarbeiten lassen.

Sandra fragte am 1.06.2012 um 11:28:25

Ich habe eine General- und Vorsorgevollmacht für meine Oma. Sie lebt seit einem knappen Jahr im Heim. Darf ich für Sie ein Tagesgeldkonto abschließen? Wenn ja, bei welchen Banken? Vielen Dank für Ihre Hilfe!

  1. Redaktion antwortete am 5.06.2012 um 7:48:03

    Das ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Einige Banken akzeptieren Vollmachten nur für Kontoschließungen, bei anderen können Sie mit einer solchen Vollmacht ein Konto eröffnen und führen. Bei der Volkswagen Bank kann z.B. ein Konto mit Vollmacht eingerichtet werden. Bei anderen Banken wie der ING-DiBa z.B. ist eine Kontoeröffnung mit einer General- oder Vorsorgevollmacht leider nicht möglich. Dort kann eine General- oder Vorsorgevollmacht nur dann berücksichtigt werden, wenn der Kontoinhaber eines bereits bestehenden Kontos nicht mehr in der Lage ist, seine Bankgeschäfte selbstständig zu erledigen.

zimmer alfred fragte am 19.05.2012 um 8:50:43

Ehepartner gemeinsame Anlage Festgeld . Besteht hinsichtlich der Einlagensicherungsgrenze eine gesetzliche Absicherung von 2 x 100000 Euro pro Person ? Vielen Dank für Ihre Antwort Alfred Zimmer

  1. Redaktion antwortete am 20.05.2012 um 6:30:20

    Ja, da die Sicherungsgrenze pro Person gilt, verdoppelt sie sich bei Gemeinschaftskonten auf 2 x 100.000 Euro. Mehr zu diesem Thema finden Sie auch in unserem Ratgeber zur Einlagensicherung bei Gemeinschaftskonten: http://www.tagesgeld.info/ratgeber/einlagensicherung/gemeinschaftskonten/

Raimund fragte am 23.02.2012 um 7:05:17

Meine Freundin und ich haben ein Tagesgeldkonto zusammen, auf Zinsen haben wir Steuern gezahlt. So nun die Frage, ich habe meinen Steuerfreibetrag aufgebraucht für 2011, meine Freundin aber nicht. Können wir dann die Steuern in ihrer Einkommenssteuererklärung zurück fordern? Das man das Konto nur bei ihr angibt bei der Einkommenssteuererklärung?

  1. Redaktion antwortete am 23.02.2012 um 9:03:22

    Bei unverheirateten Paaren macht ein Gemeinschaftskonto mehr Arbeit als Sinn. Bei den erzielten Zinsen fällt schon ab dem ersten Euro Abgeltungsteuer an, weil nur Ehegatten bei einem Gemeinschaftskonto einen Freistellungsauftrag stellen können. Den Ihnen jeweils zustehenden Freibetrag müssen Sie im Zuge Ihrer Einkommensteuererklärungen einfordern und zwar in der Anlage KAP, in welcher Sie die Zinsen aus dem Gemeinschaftskonto entsprechend ihrer Beteiligungsquote aufschlüsseln. Das Konto nur bei Ihrer Freundin angeben, ist nicht ratsam, da mit einer Abfrage herausgefunden werden kann, dass es sich um ein Gemeinschaftskonto handelt.

Hans Finkler fragte am 7.02.2012 um 8:19:32

Wenn ein Ehepaar mit gesetzl. Güterstand jeweils auf den Namen eines Ehepartners ein Festgeldkonto von je 100.000 € bei der gleichen Bank unterhält, sind dann auch durch die Einlagensicherung 2 x 100.000 € gesetzlich abgesichert.

  1. Redaktion antwortete am 7.02.2012 um 12:02:52

    So ist es. Das Bundesministerium der Finanzen schreibt dazu "...Bei Gemeinschaftskonten versteht sich die Anspruchsgrenze je Gläubiger. Jeder Gläubiger hat für seinen Anteil einen entsprechenden Entschädigungsanspruch...". Der Güterstand ist hierbei nicht entscheidend, sondern die Anzahl der Personen/Gläubiger.

Jan Kleber fragte am 29.12.2011 um 23:38:13

Wie ist es mit der Erhoehng des Freibetrags bei einem Gemeinschaftskonto? Wird der Freibetrag bei zwei Kontoinhabern (nicht verheiratet, sondern z.B. Vater und Sohn) auch auf 1602 EUR also 801 EUR pro person erhoeht und koennten von beiden Freistellungsauftraege von z.B. je 700EUR ausgestellt werden, also 1400 fuer das gemeinsame Konto und dann den rest indviduell?? Danke im Voraus

  1. Redaktion antwortete am 1.01.2012 um 15:26:56

    Bei einem Gemeinschaftskonto können natürlich bis zu 1.602 Euro Freibetrag genutzt werden. Ihr Beispiel mit den 2 x 700 Euro ist also problemlos möglich - immer vorausgesetzt, Sie haben Ihren Freibetrag nicht schon durch Freistellungsaufträge bei anderen Banken aufgebraucht.

Helmut Fitzthum fragte am 19.10.2011 um 7:53:00

Wie ist es mit der Einlagensicherung bei mehreren Verfügungsberechtigungen? Beispiel: es besteht ein Sparbuch mit einer einlage von EUR 360.000,00, es sind darauf 4 Personen legitimiert, d.h. jede Person kann darüber einzeln verfügen. Wie hoch ist dann die Einlagensicherung? Die Bank kann ja das Geld keiner Person genau zuordnen. Ist das Sparbuch dennoch nur mit EUR 100.000,00 gesichert? Danke für Ihre geschätzte Antwort!

  1. Redaktion antwortete am 19.10.2011 um 7:58:16

    Die Einlagensicherungsgrenze gilt in aller Regel pro Kunde. Bei einem Gemeinschaftskonto vervielfacht sie sich also entsprechend der Zahl der Kontoinhaber bzw. Verfügungsberechtigten. Bei 4 legitimierten Personen wären somit 4 x 100.000 Euro gesetzlich abgesichert.

Eine Frage stellen: