1,00% p.a.



Inflationsrate bei 2,1 Prozent – Statistisches Bundesamt korrigiert vorläufige Zahlen

Mittwoch den 12.09.2012

Heute Vormittag hat das Statistische Bundesamt das endgültige Ergebnis für den Verbraucherpreisindex im August 2012 bekanntgegeben. Anders als in den vorläufigen Zahlen, bei denen die Inflationsrate auf 2,0 Prozent lag, liegt das endgültige Ergebnis für die Verbraucherpreise im August 2012 bei 2,1 Prozent. Damit haben die Preise in Deutschland deutlich angezogen, im Juni und Juli dieses Jahres lag der Verbraucherpreisindex noch auf jeweils 1,7 Prozent. Damit stieg die Inflationsrate binnen eines Monats um 0,4 Prozent an, verursacht vor allem durch gestiegene Kraftstoffpreise und höhere Heizölpreise. Daneben stiegen auch die Preise für Lebensmittel weiter, eine Ende der Preiserhöhungen ist jedoch auch hier noch nicht in Sicht.

Das Leben in Deutschland ist damit erneut teurer geworden, was möglicherweise auch auf den Weg der Europäischen Zentralbank zurückzuführen ist, mittels eines niedrigen Leitzinssatzes billiges Geld auf den Markt zu werfen. Sparer sind damit gleich zwei Mal "gestraft": auf der einen Seite steigen die Preise, auf der anderen Seite sind die Sparzinsen in den vergangenen Monaten massiv gesunken. Nur wer sich jetzt noch die Zeit nimmt zum Zinsvergleich und genau hinsieht, der findet sie noch, die Zinsen, die über der Inflationsrate liegen.

Tagesgeldrechner:


Dennoch sollte man sich jetzt gut überlegen, wie und wo man sein Geld anlegen möchte. Eine Anlage über Jahre hinweg ist derzeit eher wenig empfehlenswert, dafür sind gerade die längeren Festgeldlaufzeiten im Moment nur wenig rentabel. Und auch im Bereich Tagesgeld wird die Lage immer enger, nur noch wenige Banken bieten inzwischen eine Verzinsung an, die über der aktuellen Inflationsrate von 2,1 Prozent liegt.

Verbraucherpreise August 2012

Gesamtindex / Gütergruppen
________
Gesamtindex / Teilindex

Gewichtung

Index
2005 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

in ‰

in %

Gesamtindex 1 000,00 113,3 2,1 0,4
Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 103,55 119,1 3,1 – 0,3
Nahrungsmittel 89,99 119,2 3,3 – 0,3
Fleisch und Fleischwaren 21,54 118,7 4,6 0,3
Obst 9,23 127,7 9,2 – 0,5
Gemüse 10,60 113,2 4,8 – 3,2
Alkoholische Getränke und Tabakwaren 38,99 118,3 2,3 0,3
Bekleidung und Schuhe 48,88 105,0 2,0 1,5
Wohnung, Wasser, Strom, Gas und so weiter 308,00 116,4 2,5 0,3
Nettokaltmiete 203,30 108,5 1,1 0,1
Haushaltsenergie 59,82 145,3 6,4 1,0
Strom 24,61 144,4 3,0 0,3
Gas 12,85 131,2 5,7 0,3
Leichtes Heizöl 9,21 168,5 13,5 4,3
Einrichtungsgegenstände, Haushaltsgeräte u. Ä. 55,87 106,3 0,9 0,0
Gesundheitspflege 40,27 107,9 2,3 0,0
Verkehr 131,90 121,6 3,9 1,3
Kraftstoffe 35,37 139,8 9,4 4,3
Superbenzin 19,29 138,2 9,6 4,1
Dieselkraftstoff 8,15 142,2 8,8 4,7
Nachrichtenübermittlung 31,00 84,5 – 0,9 0,0
Freizeit, Unterhaltung und Ähnliches 115,68 106,2 1,8 – 0,1
Pauschalreisen 25,93 125,8 3,5 – 0,7
Bildungswesen 7,40 112,4 – 15,0 0,0
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 43,99 116,4 1,9 – 0,3
Andere Waren und Dienstleistungen 74,47 109,9 – 0,1 0,0
Gesamtindex
ohne Heizöl und Kraftstoffe 955,42 111,8 1,6 0,1
ohne Haushaltsenergie 940,18 111,3 1,7 0,3
ohne Energie (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) 904,81 110,1 1,4 0,0
Waren insgesamt 493,00 116,2 3,2 0,6
Verbrauchsgüter 305,11 125,2 4,3 0,6
Gebrauchsgüter mit mittlerer Lebensdauer 95,24 105,4 1,7 0,9
Langlebige Gebrauchsgüter 92,65 97,5 0,1 0,1
Dienstleistungen 507,00 110,5 1,0 0,0

Quelle Tabelle: Statistisches Bundesamt


 
Zinspilot Banner 160x600