1,07% p.a.



Sicherheit oder hohe Rendite? Anleger 2013 im Entscheidungszwiespalt

Dienstag den 21.05.2013

Der DAX rast von einem Rekord zum nächsten, Aktienanlagen sind plötzlich wieder IN in Deutschland – der Preis für die Rendite ist das höhere Risiko. Genau wegen diesem sind Anleger 2013 im Entscheidungszwiespalt und müssen sich zwischen Sicherheit und Rendite entscheiden, beides zusammen ist derzeit dank des niedrigen Zinsniveaus nicht mehr möglich.

Dies hat auch einen einfachen Grund: seitdem die Europäische Zentralbank den Leitzins immer weiter nach unten gesenkt hat, sind die Zinsen für die sicheren Anlagearten Tagesgeld und Festgeld massiv in den Keller gegangen. Wo es vor Jahren noch vier oder gar fünf Prozent jährlich für Spareinlagen gab, müssen Anleger inzwischen lange suchen, bis sie überhaupt Angebote finden, die über der Marke von 1,50 Prozent p.a. liegen.

Angesichts  einer aktuellen Inflationsrate von 1,20 Prozent und vor allem steigenden Preisen für Strom und Lebensmittel bleibt für die Sparer unter dem Strich kaum mehr was übrig von den Zinsen. Ist dann nicht mal ein Freistellungsauftrag gestellt, rutscht das Ersparte schnell in die negative Verzinsung und man spart für die Katz, oder besser gesagt, für die Bank.

Wer höhere Zinsen und damit auch eine Rendite erwirtschaften möchte, der muss sich indes von der Sicherheit verabschieden, die Tagesgeldkonten und Festgelder bieten. Rendite kontra Sicherheit ist im Jahr 2013 wieder das große und wichtige Thema für Anleger. Dennoch sollte bei aller Jagd nach Rendite nicht vergessen werden, dass es vielleicht auch sinnvoll ist, zumindest einen Teil der Ersparnisse als sichere Geldanlagen anzulegen. Dies bringt zwar nur einen recht bescheidenen Betrag, aber dafür ist zumindest ein Teil des Geldes sicher.

Anleger sind deshalb in diesem Jahr noch mehr als sonst dazu aufgefordert, nicht blind auf irgendwelche Anlagearten zu setzen, sondern sich gut zu überlegen wie sie ihre Ersparnisse aufteilen und welchen Teil sie auf welche Anlageform setzen. Wer nur auf Rendite setzt, geht das Risiko ein, Geld zu verlieren. Wer nur auf Sicherheit setzt, wartet derzeit vergebens auf das Ansteigen der Rendite. Vorsicht sollte man jedoch walten lassen bei hohen Renditeversprechen, die zugleich eine Sicherheit des angelegten Geldes vorgaukeln. Hier gilt die einfache Regel, die Anleger dabei nicht vergessen sollten, auch wenn die versprochene Rendite gerade in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase noch so verlockend sein sollte: je höher die Rendite, desto höher ist meist auch das Risiko einer Anlageart.


 
Tagesgeld_160x600