1,00% p.a.



A B C D E F G H I J K L M N P R S T V W

Kontoführungsgebühren

Tagesgeldzinsen berechnen

Als Kontoführungsgebühr oder auch Bankgebühr werden die dem Kunden in Rechnung gestellten Kosten für die Führung von Konten bezeichnet. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um ein Kreditkonto, ein Anlagekonto oder ein Girokonto handelt.

Die Gebühren für die Führung von Kreditkonten werden üblicherweise bereits in den pauschalen oder prozentualen Abschlussgebühren für den Kreditvertrag mit berücksichtigt. Eine gesonderte Abrechnung erfolgt hier in der Regel nicht.

Anders gestaltet sich die Sachlage bei den Anlagekonten und den Girokonten. Hier werden pauschale Gebühren pro Zeiteinheit in Rechnung gestellt. Sie können entweder alle Leistungen umfassen oder auf bestimmte Leistungen eingegrenzt werden. Eine Eingrenzung findet man häufig bei den Konten vor, die als kostenlos beworben werden. Hier fällt keine Kontoführungsgebühr im engeren Sinne an. Allerdings kann hier entweder eine bestimmte Art des Kontenmanagements vorgeschrieben sein. Auch kann die Anzahl der Buchungsvorgänge sowie der Bareinzahlungen und Barauszahlungen begrenzt sein. Das trifft genauso auf die Varianten zu, bei denen Kontoführungsgebühren erhoben werden.

Einen Sonderfall bei den Kontoführungsgebühren stellen die Anlagekonten dar. Konten für einfache Anlagen wie Tagesgeld und Festgeld werden häufig ohne Kontoführungsgebühren angeboten. Hier decken die Banken ihre Kosten über Abschläge, die bei der Kalkulation der dem Kunden anzubietenden Guthabenzinsen vorgenommen werden.

Im Gesetz ist geregelt, dass die Banken für die Leistungen keine Kontoführungsgebühren verlangen dürfen, bei denen es sich um die Erfüllung gesetzlicher Pflichten handelt. Ein Beispiel dafür ist die Erstellung von Bescheinigungen, die für das Abführen der Abgeltungssteuer für den Kunden bereitgestellt werden müssen. Hinzu kommen die Dinge, bei denen vor allem Interessen der Bank erfüllt werden, wie beispielsweise Gespräche, die zur Überprüfung der Bonität des Kunden im Zusammenhang mit einem Dispo-Kredit geführt werden.

Wofür fallen üblicherweise gesonderte Kontoführungsgebühren an?

Ein klassischer Fall für zusätzliche Kontoführungsgebühren ist der gewerbliche Kunde, bei dem eine hohe Zahl von Bareinzahlungen anfällt, der regelmäßig Rollen mit Wechselgeld benötigt oder der einen bereit gestellten Nachtresor für Einzahlungen nach dem Ende der Geschäftszeit nutzt.

Beim privaten als auch beim gewerblichen Kunden wird oftmals die Einrichtung, Änderung und Löschung von Daueraufträgen separat kostenpflichtig gemacht. Von zusätzlichen Gebühren sind meist auch Barabhebungen an den Geldautomaten von Drittbanken betroffen. Hier liegt die berechtigte Begründung der Gebührenpflicht darin, dass es sich um Dienstleistungen handelt, die auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten angeboten werden.

Die Ausgabe von EC-Karten und Kreditkarten kann – muss aber nicht – in den Kontoführungsgebühren enthalten sein. Häufig wird dafür eine gesonderte Gebühr in Rechnung gestellt. Wann und bei wem das der Fall ist, ist aus den AGB und den Regelungen in den Kontoverträgen in Erfahrung zu bringen.

Kontokosten außerhalb der Kontoführungsgebühren

Eine Dienstleistungen der Banken werden nicht im Rahmen der Kontoführungsgebühren, sondern völlig separat abgerechnet. Dabei handelt es sich vor allem um so genannte Fremdgebühren wie zum Beispiel das Porto, das anfällt, wenn der Kunde über eine nicht eingelöste Lastschrift informiert werden muss oder ihm auf eigenen Wunsch die Kontoauszüge per Post zugeschickt werden. Auch für die Nacherstellung von Kontoauszügen fallen Kosten an, die nicht über die Kontoführungsgebühren abgedeckt sind.

Gebühren für nicht eingelöste Lastschriften dürfen nach der neuesten Rechtssprechung nicht dem Kontoinhaber in Rechnung gestellt werden, sondern werden dem Gläubiger aus der Lastschrift berechnet. Dieser wiederum kann den Kontoinhaber bei Eigenverschulden über das jeweils gültige Schadensersatzrecht haftbar machen.

Zinsen für einen eingeräumten und in Anspruch genommen Dispositions- oder Kontokorrentkredit sind ebenfalls kein Bestandteil der Kontoführungsgebühren. Über sie muss separat abgerechnet werden, was allerdings in den meisten Fällen in dem gleichen Turnus geschieht, in dem auch die Kontoführungsgebühren abgerechnet und belastet werden.

Einfluss der Kontoführungsgebühren auf die Rendite

Wie stark der Einfluss der Kontoführungsgebühren auf die Rendite eines Girokontos sein kann, zeigen folgende Beispiele:

Bank A: kostenlose Kontoführung, Guthabenzins: 2,00 % p.a., Guthaben: 10.000 Euro

Bank B: kostenlose Kontoführung, Guthabenzins: 1,00 % p.a., Guthaben: 10.000 Euro

Bank C: 4,90 Euro Kontoführung pro Monat, Guthabenzins: 2,50 % p.a., Guthaben: 10.000 Euro

Wie gehen in unserem Beispiel davon aus, dass alle drei Banken ihre Zinsen vierteljährlich ausschütten und das Guthaben zum 1. Kalendertag eines neuen Quartals auf dem Konto gutgeschrieben wird.

Monat Bank A Bank B Bank C
1 10.000,00 10.000,00 9.994,10
2 10.000,00 10.000,00 9.988,20
3 10.050,00 10.037,50 10.042,23
4 10.050,00 10.037,50 10.036,33
5 10.050,00 10.037,50 10.030,43
6 10.100,25 10.075,14 10.084,71
7 10.100,25 10.075,14 10.078,81
8 10.100,25 10.075,14 10.072,91
9 10.150,75 10.112,92 10.127,45
10 10.150,75 10.112,92 10.121,55
11 10.150,75 10.112,92 10.115,65
12 10.201,51 10.150,85 10.170,44

Sie sehen, trotz deutlich höherer Zinsen von 2,50 % p.a. ist der Zinsertrag nach 12 Monaten bei Bank C kaum höher als der bei Bank B, welche nur 1,50 % p.a. gewährt, und deutlich niedriger als bei Bank A, welche 2,00 % p.a. gewährt und keine Gebühren für die Kontoführung verlangt.

Tagesgeldkonten mit besonders hohen Zinsen finden

Welche Tagesgeldkonten besonders hohe Zinsen bieten, zeigt unser nachfolgender Rechner: einfach Anlagesumme und Laufzeit eingeben, berechnen, vergleichen:

Tagesgeldrechner:


Frage & Antworten

m.e. fragte am 20.04.2013 um 17:36:19

KEIN P-KONTO darf man kontoführungsgebühren für ein im plus geführtes girokonto verlangen, auf welchen nichts an buchungen läuft, seit längerem ? (Girokonto mit geringem guthaben - nichts an buchungsvorgängen) dürfen banken ihrer klientel einfach goldcards zuschicken, diese dann noch in rechnung stellen - ohne das der entsprechende kunde diese beantragte oder irgendwelche anträge diesbzgl. ausfüllte ?

  1. Redaktion antwortete am 22.04.2013 um 14:07:30

    Ja, das darf eine Bank. Jede Bank legt die Gebühren für ihre Konten fest und kein Kunde ist gezwungen, eine Bank zu wählen, deren Kontoführungsgebühren (in Ihrem Fall bei Inaktivität) ihm nicht zusagen. Das unverlangte Zuschicken einer Goldcard und deren Berechnung hingegen ist nicht statthaft.

Lars Jünge fragte am 5.02.2013 um 15:23:29

Ich habe ein normales Girokonto,habe aber auch Schulden, inklusive Sparkasse,welche ich aber in monatlichen Raten zurück zahle.Ich habe kein P- Konto,trotzdem werden mir monatlich 8€ Grundgebühren abgezogen zuzüglich anfallender Kontoführungskosten.Ist das rechtens?Ich habe nämlich auch heute gelesen,das da ein Gesetz im November 2012 rausgekommen ist,das solche Gebühren gesetzwidrig sind und das die Banken verpflichtet sind ,diese Gebühren ,auch rückwirkend,wieder zu erstatten .Ist das nun wahr ? Würde mich über ein Feedback freuen.Viele Grüße Lars Jünge.

  1. Redaktion antwortete am 7.02.2013 um 15:13:15

    Sie sollten sich an Ihre Sparkasse wenden und die zusätzlichen Gebühren zurückfordern. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom November 2012 sind Klauseln in Kontoverträgen unwirksam, die ein zusätzliches Entgelt für das Führen eines P-Kontos vorsehen (AZ XI ZR 145/12 und XI ZR 500/11).

Eine Frage stellen:


 
Zinspilot Banner 160x600