1,00% p.a.



AS PrivatBank Festgeld

AS PrivatBank Festgeld

Mehr „Power“ für die Geldanlage – das bietet die lettische AS „PrivatBank“ mit ihrem Festgeldkonto. Kunden erhalten bis zu 1,50% Zinsen p.a. garantiert über die gesamte Laufzeit. Je nach Bedarf ist eine Anlagedauer zwischen 3 Monaten und 60 Monaten vereinbart. Wie üblich gilt: Je länger, desto besser die Rendite. Darüber hinaus profitieren Anleger von einer jederzeit möglichen Kündigung ohne Vorfälligkeitsgebühren, d. h. der Sparer erhält nach einer Vorlaufzeit von 2 Tagen seinen Anlagebetrag in voller Höhe zurück.

Wichtig für deutsche Festgeld-Sparer: Sämtliche Einlagen sind bis zu einem Betrag von 100.000 Euro zu 100 Prozent über den gesetzlichen Einlagensicherungsfonds Lettlands abgesichert. Außerdem ist die AS „PrivatBank“ bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) angemeldet.

Sämtliche Zinssätze, Laufzeiten sowie sonstigen Details zum Festgeldkonto Power der AS „PrivatBank“ können interessierte Anleger unserem nachfolgenden Test entnehmen.


Ihre Vorteile beim AS PrivatBank Festgeld

Bis zu 1,50% Zinsen pro Jahr

Stand: 20.11.2017 / mehr Details siehe unten

- jederzeit ohne Vorfälligkeitsgebühren kündbar
- niedrige Mindesteinlage von 100 Euro
- Zinsgutschrift erfolgt am Ende der Laufzeit

Minimaleinlage: 100,00 €

Maximaleinlage: unbegrenzt

Mindestanlagedauer: 3 Monate

Das lettische Kreditinstitut AS "PrivatBank" bietet das Festgeldkonto jetzt auch grenzüberschreitend für deutsche Kunden an. Gegründet wurde die AS "PrivatBank" bereits 1992 und gehört derzeit dort zu einer der ältesten und bekanntesten Universalbanken. Der Hauptsitz liegt in Riga.

Sämtliche Spareinlagen der Kunden sind über den gesetzlichen Einlagensicherungsfonds Lettlands bis zu 100.000 Euro abgesichert. Wichtig: 10% der Zinserträge des Festgeldkontos werden als Quellensteuer in Lettland abgeführt. Kunden in Deutschland können sich diesen Betrag per Bescheinigung auf Ihre Einkommenssteuerschuld anrechnen lassen.

Als Verrechnungskonto dient das Clever-Pack Giro für 25 Euro/Jahr. Die SEPA-Überweisung vom Referenzkonto nach Deutschland ist ebenfalls gebührenpflichtig.

AS PrivatBank Festgeld eröffnen

Zinssätze beim AS PrivatBank Festgeld

Mindest-einlage Maximal-einlage Laufzeit in Monaten
36912243660
100,00 €unbegrenzt0,70%0,90%1,00%1,19%1,50%1,50%1,50%

Stand: 20.11.2017

AS PrivatBank Festgeld eröffnen

Einlagensicherung beim AS PrivatBank Festgeld

Gesetzliche Sicherung: 100.000 Euro zu 100 Prozent
Sicherungssystem gesetzlich: Lettischer Einlagensicherungsfonds (Finanz- und Kapitalmarkt-Kommission "FKTK")
Höhe zusätzliche Sicherung: keine
Privates Sicherungssystem: nein
AS PrivatBank Festgeld eröffnen

Weitere Details zum AS PrivatBank Festgeld

Zinsgutschrift: Ende der Laufzeit
Zahlungsverkehr möglich: nein
Transaktionswege: Online-Banking
Zugangsverfahren Online-Banking: TAN-Karte, Digipass
Gültig für: Neu- und Bestandskunden
Kontoeröffnung: kostenfrei
Kontoführung: kostenfrei
Kontoauflösung: kostenfrei
AS PrivatBank Festgeld eröffnen

Stand: 20.11.2017


Das AS "PrivatBank" Festgeld im Test

Zinsen und Zinszahlung

Bis zu 1,50% p.a. bedeuten einen der attraktivsten Zinssätze in unserem Festgeld-Vergleich. Positiv: Der Spitzenzins wird bereits für eine relativ überschaubare Anlagedauer von nur 24 Monaten gewährt. Darüber hinaus punktet das Festgeld der AS „PrivatBank“ bei kürzeren Laufzeiten ebenfalls mit einer sehr starken Verzinsung. Die Mindestanlagedauer liegt bei 3 Monaten. Zusätzliches Plus: Anleger, die ihr Geld bereits vorzeitig benötigen, können das Festgeldkonto ohne Vorfälligkeitsgebühr kündigen. Zu beachten ist lediglich eine Frist von 2 Kalendertagen. Der bis dahin berechnete Zinsertrag entfällt bei vorzeitiger Verfügung.

Laufzeiten

Für flexible Sparer erweist sich das Festgeldangebot der AS „PrivatBank“ als äußerst verlockend: Die Spanne reicht von 3 Monaten bis max. fünf Jahren. Die Mindesteinlage liegt bei 100,00 €.

Neu- und Bestandskunden

Alle Zinssätze des AS „PrivatBank“ Festgeldkontos gelten sowohl für Neu- als auch Bestandskunden.

Kontoführung

Auf den ersten Blick zeigt das Angebot der AS „PrivatBank“ keine sonderlichen Auffälligkeiten. Die Kontoführung ist generell kostenfrei, ebenso wie die Eröffnung bzw. Auflösung des Festgeldkontos. Allerdings entstehen bei Transaktionen vom zugehörigen Referenzkonto nach Deutschland Gebühren, die wir im Punkt „Hinweis zur Nutzung des Girokontos“ genauer erläutern. Als Referenzkonto wird ein Girokonto bei der AS „PrivatBank“ automatisch eingerichten. Bei Überweisungen von diesem Konto, z. B. auf das deutsche Girokonto, fallen Transaktionskosten an.

Wichtig ist ebenfalls, dass für Zinserträge bereits in Lettland 10 % Quellensteuer anfallen. Auf Wunsch erhält der Kunde eine Bescheinigung über diesen Betrag. Die Quellensteuer lässt sich in der deutschen Einkommenssteuererklärung geltend machen (Anlage AUS).

Hinweis zur Nutzung des Girokontos

Das Clever-Pack Giro, das als Verrechnungskonto dient, wird mit einer Jahresgebühr von 25 Euro belastet. Sofern kein Umsatz innerhalb von 6 Monaten erfolgt ist, wird eine monatliche Kontoführungsgebühr von 5 Euro erhoben. Um diese Kontoführungsgebühr bei einem inaktiven Konto zu vermeiden, muss mindestens eine Bewegung innerhalb von 6 Monaten auf dem Konto stattfinden. Für die SEPA-Überweisung vom Referenzkonto nach Deutschland fällt eine Gebühr von 0,21 Euro pro Transaktion an.

Einlagensicherung

Alle Anlagen von Privatkunden der AS „PrivatBank“ sind über den gesetzlichen Einlagensicherungsfonds Lettlands bis zu einer Höhe von 100.000 Euro zu 100 Prozent geschützt. Die grenzüberschreitende Tätigkeit in Deutschland hat die AS „PrivatBank“ sowohl bei der Kommission für Finanz- und Kapitalmarkt (FKTK) Lettland als auch bei der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) angemeldet.

Fazit

Bis zu 1,50% Zinsen p.a. ab einer Mindesteinlage von 100,00 € und maximale Flexibilität dank Kündigungsoption ohne Vorfälligkeitsgebühren – das sind die schlagenden Argumente des Power-Festgelds. Zur Auswahl stehen verschiedene Laufzeiten zwischen 3 Monate und 60 Monaten, wie unsere Zinsstaffel belegt. Wir empfehlen das Festgeldkonto Power trotzdem nur für erfahrene Anleger, die insbesondere den steuerlichen Aufwand nicht scheuen. Für Festgeld-Einsteiger, die nur geringe Beträge anlegen wollen, erscheint das Angebot indes weniger geeignet. Angesichts der Kontoführungs- und Überweisungsgebühren dürfte das Angebot lediglich für höhere Anlagesummen interessant sein.

Wie sind Ihre Erfahrungen mit dem AS "PrivatBank" Festgeld?

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit dem Festgeld der AS „PrivatBank“ mit und helfen Sie anderen Sparern. Wie steht es Ihrer Meinung nach um die Sicherheit, die Konditionen, die Kommunikation oder das Online-Banking? Einfach den Button „Angebot bewerten“ oder „Fragen & Antworten“ anklicken und Ihre Erfahrungen mit der AS „PrivatBank“ mitteilen bzw. Ihre Bewertung abgeben.

AS PrivatBank Festgeld eröffnen


Angebot bewerten

Frage & Antworten

chris fragte am 25.08.2013 um 18:16:28

Jetzt haben die die Zinsen an die Euro Einführung angepaßt. Ich habe aber feste Zinsen nach dem alten hohen Zinssatz. Das Geld bis nächsten Juli ist wohl kein Problem, das andere Konto geht aber noch 2,5 Jahre und ich bekomme3,5% Zinsen. Der Leitzinssatz ist in Lettland eben 2,5% - aber die bekommen wie gesagt ab Januar den Euro und die AS Privatbank wird völlig uninteressant es sei denn, man will nur 10% Steuern bezahlen. Was mache ich mit der 3-Jahres Anlage? ist das Geld denn jetzt noch sicher, bei 0,5% Leitzinssatz nächstes Jahr?? Soll ich das abbrechen?? Danke.

  1. Redaktion antwortete am 25.08.2013 um 18:39:36

    Wenn Sie ein Festgeldkonto haben, ist der bei Kontoeröffnung vereinbarte Zinssatz fest - über die gesamte Laufzeit. Es ist für Sie also unerheblich, ob die AS Privatbank jetzt andere Zinsen hat. Für Ihr bereits laufendes Festgeldkonto ist nur der Zinssatz zum Zeitpunkt der Kontoeröffnung maßgeblich.

chris fragte am 25.06.2013 um 19:22:58

Korrekterweise und da es auch um Rechtliches geht, muss ich Sie darauf hinweisen, dass mir kein Schaden entstanden ist. Ich habe mehr Steuern bezahlt, weil ich mehr Zinsen bekommen habe, als mir zustehen. Ich bekomme derzeit steigende Zinsen. Genau ausführen kann ich das nicht, weil ich zinseszins (auch?) nicht beherrsche. Eigentlich kann ich mich nicht beschweren. Allerdings betrügt sich die Bank, bei einem Angebot mit fester Verzinsung bei unveränderlich angelegtem Festgeld klar selber.

  1. Redaktion antwortete am 26.06.2013 um 8:50:17

    Auch hier können wir keine sinnvolle Auskunft geben, da wir Ihren Gedankengang bei der Berechnung nicht kennen.

chris fragte am 25.06.2013 um 18:19:22

Es gibt ein Problem. Die haben die Zinszahlungen nicht im Griff. Das stimmen die Berechnungen gar nicht. Die Steuern werden falsch berechnet. Man bekommt keine Preisliste für die Kreditkarte, scheinbar gibt es keine. Nur schnell raus da.

  1. Redaktion antwortete am 26.06.2013 um 8:49:05

    Ohne Zahlen zu kennen, können wir zu der von Ihnen aufgestellten Behauptung nicht wirklich etwas sagen. Allerdings erscheint uns Ihre Aufforderung "Nur schnell raus da" angesichts der Tatsache, dass Sie weiter oben angeben, keine Zinseszinsrechnung zu beherrschen, doch etwas plakativ und vor allem aufgrund eines konkreten Beispiels nicht belegt. Die von der AS Privatbank angebotenen Kreditkarten finden Sie im Übrigen unter https://privatbankdirect.eu/privatkunden/clever-pack-karte.

m.r. aus g. fragte am 21.06.2013 um 20:19:24

Kann ich ein Konto auf meine Minderjähtige Tochter eröffnen? Da diese über eine NV-Bescheinigung verfügt, müsste die Quellensteuer doch wieder erstattet werden, oder?

  1. Redaktion antwortete am 24.06.2013 um 9:39:05

    Das AS Privatbank Festgeld kann leider nur von volljährigen Personen eröffnet werden.

Rope fragte am 10.06.2013 um 13:08:24

Guten Tag, im Preisverzeichnis vom Giro Clever Pack every day mit Geldanlage steht: Gültigkeitsfrist der Karte 1 Jahr, und dann: Ersatz der Karte mit der alten Gültigkeitsfrist: 25€ also nach einem Jahr sind es auch 25€ pro Jahr, stimmt? Das Giro, also die debitKarte ist damit nicht kostenfrei. Habe ich Recht? Danke!

  1. Redaktion antwortete am 10.06.2013 um 14:18:58

    Das Girokonto mit VISA Debitkarte ist kostenlos. Die von Ihnen erwähnte Gebühr von 25 Euro bezieht sich auf den Ersatz der aktuell im Einsatz befindlichen Debitkarte - etwa bei Defekt, Verlust oder Diebstahl.

MMGG fragte am 4.06.2013 um 15:57:56

Stellen Sie mich hier als Deppen hin ? Was bilden Sie sich eigentlich ein? Ich habe deutlich mehr Ahnung als Sie. Nur damit das klar ist. Praktisch alle Banken wollen 20.- - und natürlich weiss ich das, dass die AS Privatbank nichts dafür kann. Was sind sie nur für ein Arschloch? Es geht darum ob es sich lohnt und um korrekte Hinweise. Wenn Merkel und Co. keinen Bock mehr haben, ist das Geld in Riga weg. Das ist eine kleine Bank und kein Riese wie er z.B. hinter Cortal Consors steht - die stehen besser da als die Deutsche Bank. Und bei der Deutschen Bank finde ich nur SEPA kostenlos. Mehr steht da nicht. Und ich war 10 Jahre lang bei denen - kann mir nicht vorstellen, dass die billiger wie die Norisbank sind. Commerzbank: 20 Euro Cortal Consors:19,95 ING DIBA - steht nur alle Eingänge kostenlos, aber dem traue ich nicht. SHARE bedeutet teilen, ich denke es gibt kein kostenloses Angebot. Also bei der Commerzbank habe ich gerade gekündigt - und ab nächstes Jahr gibt es nur noch SEPA - wenn die den Euro haben, dann müssen die SEPA einführen - war mir gar nicht so wichtig. Und ab 1.1. ist alles gleich - was bedeutet, man kann sein Geld von PayPal nach Spanien verschicken. Jedenfalls lohnt es nicht unter 2000 Euro - und wer riskiert das? Und das Plus Angebot haben Sie auch nicht erwähnt... Tschüß

  1. Redaktion antwortete am 5.06.2013 um 8:50:30

    Na das lassen wir doch mal unkommentiert stehen. Alleine durch Ihre verbale Ausdrucksweise verbietet es sich, uns auf Ihr Niveau herabzulassen...

MMGG fragte am 3.06.2013 um 21:38:50

Hallo, also wenn Sie schon hier weitermachen, dann sollten Sie erwähnen, dass die Auszahlung nach Deutschland jetzt 1,50 Euro kostet, die deutschen Banken aber nochmal mindestens 10 Euro wollen - andere 15 oder 20 Euro - sprich es lohnt sich für viele gar nicht. Es geht eben nur SHARE. Und das Geld dort ist nur sicher, wenn die EU die Einlagensicherung übernimmt - Lettland kann so viel nicht aufbringen. Mal abgesehen davon, dass da Angebot 'Plus' viel besser ist, weil man das Geld woanders verzinslich anlegen kann oder bei der AS eben noch ein Depot eröffnet. Und es ist eine sehr kleine Bank! ES ist nicht wirklich zu empfehlen. Ich bekomme in 3 Jahren Netto nur 2,59 monatlich x 36 Monate also 93,24 Minus 1,50+10 Euro also 81,74 - es lohnt sich nicht für Kleinsparer. Diese 2,27 monatlich kann ich auch ins Sparschwein werfen.

  1. Redaktion antwortete am 4.06.2013 um 11:56:40

    Nochmal zum Mitschreiben für Sie: bei einer SHARE-Überweisung tragen Überweisender und Empfänger jeweils die Kosten der eigenen Bank. Die von Ihnen genannten 10-20 Euro sind also die Kosten IHRER Bank, nicht JEDER Bank eines Kunden in Deutschland. Bei Banken wie der Deutschen Bank z.B. sind Überweisungseingänge aus dem SEPA-Raum kostenlos, auch bei SHARE. Es hilft in diesem Fall also, das Preisverzeichnis der eigenen Bank zu studieren. Die AS Privatbank kann nichts für Gebühren, welche Ihre inländische Empfängerbank Ihnen berechnet.

M. Neukamm fragte am 15.05.2013 um 9:15:50

Zwei Fragen: a.) Wenn ich das Konto vorzeitig auflöse (sagen wir z.B. nach 15 Monaten bei 3-jähriger Laufzeit), welche Rendite erhalte ich dann? Bekomme ich in diesem Fall überhaupt keine Zinsvergütung? b.) Weshalb empfehlen Sie dieses Konto nur für "erfahrene Anleger"? Der steuerliche Aufwand zur Rückerstattung der lettischen Quellensteuer (Formular AUS) ist doch überschaubar oder nicht? Besten Dank!

  1. Redaktion antwortete am 17.05.2013 um 5:34:59

    Ihre erste Frage ist schnell beantwortet. Die AS Privatbank schreibt dazu auf Ihrer Webseite: "...Vorzeitige Kündigung jederzeit möglich. Nach einer Vorlaufzeit von lediglich 7 Kalendertagen zahlen wir Ihnen den Anlagebetrag in vollem Umfang ohne Vorfälligkeitsgebühr und ohne die berechneten Zinsen aus...". Sie bekommen in diesem Fall also keinerlei Zinsen, müssen aber auch nicht - wie bei vielen anderen Banken - Vorfälligkeitsgebühren zahlen. Für erfahrene Anleger empfehlen wir das AS Privatbank Festgeld deswegen, weil viele Sparer in der Tat noch nie die Rückerstattung einbehaltener Quellensteuer beantragt haben oder sich überhaupt mit dieser Steuerart auskennen.

Kurt Großmann fragte am 13.05.2013 um 11:58:03

Hallo, ich hätte da noch eine Frage zur Zinsauszahlung am Ende der Laufzeit. Für den Fall das ich 3 Jahre anlege. Bekomme ich dann nach 3 Jahre 2,7% + 3,2 % + 3,7 % gutgeschrieben? Also bei 20.000 € + 540 € + 657,28 € + 784,30 € = 21981,58 € Habe ich das Richtig verstanden? Danke für ihre Bemühungen. Kurt Großmann

  1. Redaktion antwortete am 13.05.2013 um 12:28:17

    Nein, die angegebenen Zinssätze gelten p.a. für die gesamte vereinbarte Laufzeit. Bei drei Jahren Laufzeit bekommen Sie also drei Jahre lang jeweils 3,70 % p.a. auf Ihr Geld.

Ute Dörfler fragte am 24.04.2013 um 19:41:49

Ja auch noch mal ein Hallo von mir....So kam es aber rüber.Die Sparer werden von der Einlagesicherung bis zur Grenze entschädigt...und die Übrigen ? Vielen Dank für Ihre Mühe :- )) Mit freundlichen Grüßen an die Redaktion

  1. Redaktion antwortete am 25.04.2013 um 8:47:02

    Bis zur Grenze von 100.000 Euro bezieht sich natürlich auf die Höhe der Einlagensicherung pro Sparer nicht auf die geografischen Grenzen Lettlands.

Ute Dörfler fragte am 23.04.2013 um 19:13:28

Ja Danke für Ihre rasche Info...Dann wäre also eins sicher.Ich als Sparer hätte keine Chance mein Geld wiederzusehen , weil ich außerhalb der Grenze wohne !?...Weil ich kein Einheimischer bin.Habe ich das so richtig verstanden. Aber warum wird es dann überhaupt von der Bank angeboten , wenn ich doch eh keine Chance habe.Ist eigentlich irreführend der Leute die nicht aus Lettland kommen....Aber es gäbe ja dann noch eine 2. Möglichkeit , die 7 Tage Frist mit der Kündigung des Kontos !...Oder ?...LG Ute

  1. Redaktion antwortete am 24.04.2013 um 15:11:00

    Das haben Sie falsch verstanden. Die Einlagensicherung Lettlands gilt natürlich auch für deutsche Sparer, die ihr Geld bei einer lettischen Bank angelegt haben. Nichts anderes haben wir aber in unserer ersten Antwort bereits zum Ausdruck bringen wollen.

Ute Dörfler fragte am 23.04.2013 um 9:22:04

Hallo an die Redaktion... Ich beschäftige mich auch schon seit einiger Zeit mit diesem tollen Angebot der AS Privatbank, aber ich habe immernoch geschwitze Hände dabei.Banken auf Zypern haben kurz vor der Staatspleite 4 % Zinsen für den Sparer angeboten.Ich kenne dafür die wirtschaftliche Lage Lettlands zu wenig und könnte es auch nicht ständig verfolgen....Aber was ist nur wenn es aufeinmal in Lettland auch zum Chrash kommen würde.Was würde dann mit dem Geld der Sparer passieren ?...Die AS Bank bietet zwar beim Festgeld eine Kündigung mit einer 7 Tagesfrist an....Wäre es damit eine Sicherheit dem Sparer gegegenüber sein Geld dann auch wieder zubekommen ?...Mit freundlichen Grüßen von Frau Dörfler

  1. Redaktion antwortete am 23.04.2013 um 12:12:48

    Die Sparer in Zypern haben bis zur Grenze der gesetzlichen Einlagensicherung keinerlei Einschnitte oder Verluste hinnehmen müssen. Ähnliches wäre auch in Lettland zu erwarten. Laut den uns vorliegenden Informationen wurde erst Ende 2012 die Bonität Lettlands von der Ratingagentur Fitch um eine Stufe aufgestuft auf "BBB" mit positivem Ausblick. Auch in Lettland gibt es eine gesetzliche Einlagensicherung, die den EU-Vorgaben entspricht, und Einlagen bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank absichert. Es ist also davon auszugehen, dass im Falle eines Falles Sparer bis zur Grenze dieser Einlagensicherung entschädigt werden würden. Nichtsdestotrotz spiegelt der überdurchschnittlich hohe Zins natürlich auch ein gegenüber den Angeboten deutscher Kreditinstitute erhöhtes Risiko wieder.

nervenengel fragte am 21.04.2013 um 17:38:26

Wenn ich mein Geld z.B. in der Türkei anlege, muss ich beim Zinsgewinn die Geldentwertungsrate berücksichtigen. Wie verhält es sich in Lettland? Bekomme ich bei einer Anlage von 100.000 EUR auch 100.000 EUR zurück, oder warte ich lieber, bis Lettland (hoffentlich im nächsten Jahr) den Euro bekommt?

  1. Redaktion antwortete am 22.04.2013 um 14:03:49

    Bei der AS PrivatBank legen Sie ihr Geld in Euro an. Es gibt also kein Währungsrisiko wie etwa bei einer Geldanlage in Türkischer Lira.

Armin Krüger fragte am 13.04.2013 um 13:53:49

Sehr geehrte Damen und Herren, Ist es möglich diese Geldanlage als deutscher Staatsbuerger, aber derzeit nur mit Wohnsitz in Viet Nam zu nutzen. Ich habe derzeit kein Wohnsitz in Deutschland, lediglich eine Postaddresse. Natuerlich habe ich aber ein deutsches Konto , ich erklaere meine Steuer in Deutschland etc... Gruss aus Saigon Armin Krueger

  1. Redaktion antwortete am 13.04.2013 um 15:09:27

    Eine Kontoeröffnung für Sparer mit Wohnsitz in Vietnam ist seitens der AS Privatbank derzeit leider nicht möglich.

Martin Lammich fragte am 15.11.2012 um 16:39:42

1.) Die Transaktionskosten bleiben mir auch nach Lesen des Testberichts von Tagesgeld.info unklar (Referenzkonto, Girokonto, deutsches Girokonto). Und bei 1,50 EUR handelt es sich doch nicht gerade um ´bemerkenswerte Gebühren`, wenn es auch nicht kostenfrei ist. 2.) Müsste ich bei einem Verfügungslimit von max.20.000 EUR pro Monat eine Rücküberweisung von 100.000 EUR in fünf Teilbeträgen à 20.000 einleiten?

  1. Redaktion antwortete am 19.11.2012 um 10:35:04

    Transaktionskosten entstehen Ihnen nur in Form der beschriebenen Gebühren für Rücküberweisungen auf ein deutsches Girokonto. Sie haben natürlich recht, dass es sich bei 1,50 Euro pro Überweisung bis 20.000 Euro nicht wirklich um "bemerkenswerte" Gebühren handelt. Wir haben unseren Text dahingehend angepasst. Wichtig war uns, dass auf die Gebühren hingewiesen wird. Das Verfügungslimit beträgt im Übrigen nicht 20.000 Euro pro Monat, sondern 20.000 Euro pro Überweisung. Für höhere Beträge müsste der kostenpflichtige DigiPass eingesetzt werden. Von daher sollte eine Rücküberweisung von 100.000 Euro in fünf Teilbeträgen á 20.000 Euro erfolgen, was Gesamtkosten von 7,50 Euro verursachen würde und natürlich taggleich durchgeführt werden kann.

Renate Beck fragte am 12.11.2012 um 18:30:40

Wie läuft die Besteuerung konkret ab? Werden die 10% lettische Quellensteuer mit den in Deutschland fälligen 25% Abgeltungssteuer und 1% Solidaritätszuschlag verrechnet oder werden ohne die Bescheinigung insgesamt erstmal 36% Steuern von den Kapitalerträgen abgezogen? Bei niedrigem Gesamteinkommen ist es möglich, eine Nichtveranlagungsbescheinigung für Kapitalerträge vom zuständigen deutschen Finanzamt zu bekommen. Geht das auch bei Kapitalerträgen aus dem Ausland, die schon im Quellenland besteuert werden, wie es hier der Fall wäre? Mit freundlichen Grüssen, R. Beck

  1. Redaktion antwortete am 13.11.2012 um 9:43:59

    Die Besteuerung läuft wie folgt ab: von allen erwirtschafteten Zinserträgen werden direkt in Lettland 10 % Quellensteuer abgeführt. Der Rest wird an Sie ausgeschüttet. Über die abgeführte Quellensteuer bekommen Sie eine Jahresbescheinigung für Ihr Wohnsitzfinanzamt in Deutschland. Über die Anlagen KAP und AUS der Einkommensteuererklärung können Sie die bereits abgeführte Quellensteuer dann auf die in Deutschland geltende Abgeltungssteuer anrechnen lassen. Ist Ihr Sparerpauschbetrag noch nicht ausgeschöpft, bekommen Sie die bereits entrichtete Steuer zurückerstattet. Bei Vorliegen einer NV-Bescheinigung würden Sie ebenfalls die bereits abgeführte Quellensteuer zurückerstattet bekommen.

Eine Frage stellen:


Bisher gibt es leider noch keine Verbrauchermeinung!

Hatten Sie bereits Erfahrungen mit diesem Anbieter?


SternSternSternSternStern

SternSternSternSternStern

SternSternSternSternStern

SternSternSternSternStern