1,00% p.a.



Welche Vollmachten werden bei Tages-und Festgeld akzeptiert?

 

Tagesgeldzinsen berechnen

Für Bankgeschäfte lassen sich verschiedene Vollmachten vereinbaren. Sie erlauben einer dritten Person unter anderem, im Namen des Vollmachtgebers zu handeln – zum Beispiel Überweisungen zu tätigen sowie Bargeld am Automaten abzuheben – oder im Todesfall die Geschäfte fortzuführen. Bei Fest- und Tagesgeld werden in der Regel nur zwei Vollmachten akzeptiert: Zum einen die Vollmacht für den Todesfall, zum anderen eine Vorsorgevollmacht, sollte der Kunde aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein, sich selbst um seine Anlagegeschäfte zu kümmern. Vorausgesetzt wird, dass die Vollmachten bei der Bank hinterlegt werden.

Vollmacht für den Todesfall

Die gängigste Variante ist die Vollmacht für den Todesfall. Sie greift, wenn der Kontoinhaber stirbt. Üblicherweise wird diese Vollmacht zugunsten eines nahen Angehörigen ausgestellt, damit der Nachlass geregelt werden kann. Diese Person hat dann das Recht, auf das Kapital zuzugreifen bzw. die Anlagekonten zu kündigen.

Tritt der Todesfall ein, muss sich der Bevollmächtigte gegenüber der Bank ausweisen und eine Sterbeurkunde – im Original, beglaubigte Kopien reichen nicht – vorlegen. Bei der Bank vor Ort geschieht das am Schalter bzw. im persönlichen Gespräch. Direktbanken halten hierfür häufig eigene Formulare bereit, die ausgefüllt und zusammen mit den Nachweisen eingeschickt werden müssen, am besten per Einschreiben mit Rückschein. Einen Zugang zum Onlinebanking erhält der bzw. die Bevollmächtige in der Regel allerdings nicht.

Vorsorgevollmacht

Die Vorsorgevollmacht für den Betreuungsfall hat einen völlig anderen Hintergrund. Hierbei handelt es sich um eine Willenserklärung des Vollmachtgebers, bei Bankgeschäften noch zu Lebzeiten von einer anderen Person vertreten zu werden. Der Gesetzgeber hat sehr genau definiert, welche medizinischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, ehe ein Bevollmächtigter die finanziellen Angelegenheiten regeln darf.

Paragraf 1896 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) nennt psychische Krankheiten sowie geistige, körperliche oder seelische Behinderungen, aufgrund derer ein Volljähriger nicht mehr in der Lage ist, die Aufgaben ganz oder teilweise zu erledigen.

Typisches Beispiel hierfür ist die Pflegebedürftigkeit, die eine dauerhafte Betreuung verlangt. Die Vorsorgevollmacht wird ihrem Namen in dieser Hinsicht vollends gerecht: Sie stelle eine Art Vorsorge dar, damit im Ernstfall weiterhin auf die Konten zugegriffen werden kann.

Tagesgeldvergleich durchführen

Welche Tagesgeldkonten besonders hohe Zinsen bieten und sich damit für einen Wechsel anbieten, zeigt unser Vergleich:

Tagesgeldkonto-Vergleich >>>

Alternativ können Sie auch gleich eine gewünschte Anlagesumme und Laufzeit eingeben und sich die dafür besten Angebote sortiert nach der Höhe der Zinsen anzeigen lassen:

Tagesgeldrechner:


Frage & Antworten

Reifke,Jürgen und Christine fragte am 22.10.2016 um 13:31:52

Wir haben bei der DiBa das Extra -Konto,dessen Geld wir immer wieder für 6 Monate als Festgeld anlegen.Wir wollen unserem Sohn eine Vollmacht für den Pflegefall und über den Tod hinaus ausstellen. Können wir dafür das Formular \"Vollmacht\" aus dem Internet verwenden? Danke für Ihre Antwort

  1. Redaktion antwortete am 24.10.2016 um 7:49:05

    Bitte setzen Sie sich mit der ING-DiBa (Tel. Nr. 069 / 50 500 105) in Verbindung. Diese werden Sie zum korrekten Vollmachtsvordruck verweisen.

Verheyen fragte am 15.09.2016 um 9:04:59

Hallo, ich möchte eine Vollmacht über ein Festgelkonto erstellen. Gilt dafür das Formular \"Autrag zur Kontovollmacht\", da dort nach der Tagesgeld Kontonummer gefragt wird, nicht nach der Festgeld Kontonummer, oder gibt es dafür ein gesondertes Formular ? Und falls es eins gibt, wo finde ich Das?

  1. Redaktion antwortete am 15.09.2016 um 9:11:21

    Wir empfehlen Ihnen, sich bei Ihrer Bank zu erkundigen. Diese können Ihnen das richtige Vollmachts-Formular zur Verfügung stellen.

Ina fragte am 1.09.2016 um 14:30:11

Guten Tag, mein Mann besitzt ein Girokonto, über das ich auch die Vollmacht habe. Kann ich ein Tagesgeldkonto eröffnen und obiges Konto als Referenzkonto angeben, auch wenn ich nicht die Inhaberin bin, sondern (nur) die Bevollmächtigte? Mfg Ina

  1. Redaktion antwortete am 15.09.2016 um 9:03:49

    Das ist nicht möglich. Denn als Referenzkonto kann nur ein auf den eigenen Namen lautendes Girokonto genutzt werden: http://www.tagesgeld.info/ratgeber/referenzkonto-mit-vollmacht/

Renate Mühlenbruch fragte am 29.08.2016 um 9:58:14

Sehr geehrte Damen und Herren, habe bei Ihnen ein Festgeldkonto. Ich möchte meinem Ehemann Kontovollmacht, auch über den Tod hinaus, erteilen. Haben Sie einen entsprechenden Vordruck den Sie mir aushändigen können ?? Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im voraus. Mit freundlichen Grüßen Renate Mühlenbruch

  1. Redaktion antwortete am 14.10.2016 um 8:08:01

    Wir sind ein unabhängiges Vergleichsportal, keine Bank. Wir bitten Sie, sich direkt mit Ihrer Bank in Verbindung zu setzen und das entsprechende Formular anzufordern. Oftmals steht dieses auch im Downloadbereich auf der Internetseite zur Verfügung.

W.S fragte am 24.11.2015 um 17:10:51

muss ein Kontobevollmaechtige auch KAPITALSTEUER zahlen?Μuss ich es bei der Steuereklaerung angeben?

  1. Redaktion antwortete am 25.11.2015 um 8:30:22

    Wir sind ein Vergleichsportal und dürfen leider keine steuerberatende oder eine rechtlich bindende Auskunft erteilen.

Rosemarie Noll fragte am 2.06.2015 um 14:12:44

Hallo, mein verstorbener Mann und ich haben ein sogenanntes Oder-Konto bei einer online-Bank. Kann ich nun weiterhin meine Bankangelegenheiten abwickeln oder? R.

  1. Redaktion antwortete am 3.06.2015 um 7:05:06

    Hallo, bei Oder-Konten ist jeder Kontoinhaber verfügungsbefugt. Das beudeutet also auch ohne Mitwirkung der übrigen Kontoinhaber. Es kann jedoch nichts schaden, Ihre Bank zu kontaktieren und das weitere Vorgehen zu besprechen.

Sonja Schröder fragte am 2.04.2013 um 8:29:10

Ich habe ein Tagesgeldkonto eröffnet. Was passiert im Todesfall mit meinem Konto, wenn ich keine Regelungen diesbezüglich getroffen habe. Geht das Konto dann an die nächsten Nachkommen? Ich lebe getrennt, habe 2 Kinder und einen Lebensgefährten. Was muss ich tun, wenn ich möchte, dass das Konto im Todesfall an meinen Lebensgefährten geht?

  1. Redaktion antwortete am 2.04.2013 um 17:59:03

    Im Todesfall steht das Geld auf Ihren Tagesgeldkonto Ihren Erben zu. Hierbei greift die gesetzliche Erbfolge ebenso wie ein hinterlegtes Testament. Wenn Sie Ihr Geld Ihrem Lebensgefährten hinterlassen wollen, ergibt sich das zum einen aus der gesetzlichen Erbfolge, die Ihnen ein Fachanwalt oder Notar jederzeit gerne erklären kann, oder aus einem hinterlegten Testament.

Uwe Kern fragte am 9.05.2012 um 12:44:17

Ich möchte meiner Ehefrau eine Vorsorgevollmacht über mein Tagesgeldkonto erteilen. Gibt es dafür von Ihnen ein Formblatt?

  1. Redaktion antwortete am 9.05.2012 um 14:58:13

    Unter http://www.tagesgeld.info/dokumente/Kontovollmacht-erteilen.pdf finden Sie eine neutrale Vorlage für die Erteilung einer Kontovollmacht.

K-C Fröhlich fragte am 5.05.2012 um 10:28:34

Ich habe das gleiche Problem, das Gert Büttner am 02.01.2012 // 23:20:46 angesprochen hat: Konto-/Depoteröffnung bei einer Direktbank für eine betreute Person (hier: meine Mutter; Vermögenssorge durch das Betreuungsgericht einschließlich Befreiung von §1809 ff BGB liegt vor). ING DIBA (telefonisch) und Bank of Scotland (schriftlich per email) lehnen eine Konto-/Depoteröffnung ab. Dies steht im Widerspruch zu Ihrer Antwort an Gert Büttner (03.01.2012 // 07:16:01). Wie sind Sie zu dieser Aussage gekommen? Können Sie einen erfolgreichen direkten Kontakt zu diesen Banken herstellen? Mit freundlichen Grüßen K-C Fröhlich

  1. Redaktion antwortete am 5.05.2012 um 12:38:18

    Wir haben inzwischen nochmal nachgefragt und müssen unsere Aussage leider revidieren. Die Bank of Scotland schreibt zwar, dass sie Vollmachten für den Betreuungsfall akzeptiert, jedoch nur für Kontoschließungen.

Andre Geduldig fragte am 11.04.2012 um 10:18:40

Die Bank of Scotland lehnt, genau wie VTB, MoneyYou, NIBC und Barclays, eine Kontoeröffnung mit Versorgungsvollmacht ab! Darf sie das oder ist das Diskriminierung? Wie kann ich dagegen vorgehen? Vielen Dank für Ihre Antworten.

  1. Redaktion antwortete am 14.04.2012 um 13:08:26

    Das dürfen die Banken selbstredend. Welche Vollmachten eine Bank bei Kontoeröffnungen akzeptiert, liegt in ihrem eigenen Ermessen. Dagegen vorgehen können Sie nur, indem Sie sich eine Bank suchen, welche eine Kontoeröffnung mit Versorgungsvollmacht zulässt.

Gert Büttner fragte am 2.01.2012 um 23:20:46

Im Rahmen einer Betreuung (Betreute ist dement) soll ein Betrag von 30.000 € als Festgeld angelegt werden. Bei welcher Bank kann man als Betreuer für die Betreute im fremden Namen (Betreuungsverfügung des Amtsgerichtes als Vollmacht) ein Konto eröffnen ? Herzlichen Dank für Ihre Antworten

  1. Ratgeber antwortete am 3.01.2012 um 7:16:01

    Im Grunde akzeptiert jede Bank eine Vollmacht für den Betreuungsfall bei der Kontoeröffnung. So erlaubt auch der Testsieger unseres aktuellen Vergleichs - die Bank of Scotland (http://www.tagesgeld.info/festgeld/) - das Eröffnen eines Kontos mit Vollmacht für den Betreuungsfall.

Eine Frage stellen:


 
Zinspilot Banner 160x600