1,00% p.a.



Sind Festgeldzinsen wirklich "fest"?

 

Festgeldzinsen berechnen

Auch wenn der Begriff Festgeld etwas anderes suggerieren mag: Festgeldzinsen sind nicht wirklich fest. Sie werden vielmehr für den vereinbarten Anlagezeitraum festgeschrieben. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied. Denn abseits bestehender Festgeldanlagen bewegt sich das Zinsniveau, wie auch beim Tagesgeld, entsprechend der Marktentwicklung. Sprich: Festgeldzinsen sind variabel und können daher sowohl steigen als auch zurückgefahren werden.

Zinsänderungen beim Festgeld

Wie sich die Zinsen beim Festgeld entwickeln, und ob Zinsänderungen vorgenommen werden, richtet sich nach mehreren Faktoren. Einer davon ist der Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Währungswächter sind bemüht, die Märkte im Gleichgewicht zu halten und steuern schädlichen Tendenzen, wie sie zum Beispiel bei Finanz- und Wirtschaftskrisen auftreten, mit Zinsanpassungen entgegen. Senkt die EZB den Leitzins, können sich Banken günstiger Geld leihen. Gleichzeitig sackt aber das Zinsniveau bei vielen Anlageprodukten in den Keller – so auch beim Festgeld. Auf der anderen Seite, steigt der Leitzins, steigt auch die Rendite von Sparern und Anlegern.

Bei der Festgeldanlage auf Zinstendenzen achten

Was bedeuten die Zinstendenzen nun für Anleger? Das lässt sich an einem etwas überzogenen Beispiel deutlich machen: Wer Geld fest anlegen möchte und heute 3,00 Prozent p.a. für einen Anlagezeitraum von fünf Jahren erhalten würde, dem bietet die gleiche Bank morgen vielleicht schon 3,10 oder nur noch 2,75 Prozent im Jahr – je nachdem, wie sich der Markt entwickelt. Diesbezüglich Trends vorherzusagen, ist nahezu unmöglich. In der Regel dauert es aber auch eine gewisse Zeit, bis Banken reagieren und die Festgeldzinsen anpassen.

Festgeld rechtzeitig kündigen

Hat man erst einmal Kapital als Festgeld angelegt, muss man sich vorerst keine weiteren Gedanken über die Zinsentwicklung machen. In dem Fall sind die Zinsen tatsächlich bis zum Ende der Laufzeit fest(geschrieben). Neigt sich der Vertrag dem Ende entgegen, sollte man allerdings reagieren. Denn abhängig von Bank und teils auch Anlagezeitraum muss das Festgeld rechtzeitig gekündigt werden, damit es nicht automatisch neu angelegt wird. So hat man die Option, selbst über die weitere Vorgehensweise zu entscheiden.

Festgeldvergleich durchführen

Welche Banken derzeit besonders hohe Zinsen aufs Festgeld bieten, erfahren Sie in unserem Festgeldvergleich:

Festgeldvergleich >>>

Alternativ können Sie auch gleich eine gewünschte Anlagesumme und Laufzeit eingeben und sich die dafür besten Angebote sortiert nach der Höhe der Zinsen anzeigen lassen:

Festgeldrechner:


Frage & Antworten

  • Es wurde noch keine Frage gestellt.

Eine Frage stellen:


 
Zinspilot Banner 160x600