1,00% p.a.



Kann ein Festgeldkonto vor Fälligkeit aufgelöst werden?

 

Festgeldzinsen berechnen

Festgeld stellt eine vertragliche Vereinbarung dar, die über fest definierten Zeitraum gilt und für beide Parteien bindend ist. Dieses Zeitfenster vorzeitig zu öffnen und das Festgeldkonto vor Fälligkeit aufzulösen, ist daher entweder gar nicht oder nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Kunden, die ihre Festgeldanlage vor Ablauf der Frist beenden wollen, müssen daher mit Einbußen, teils sogar Verlusten rechnen. Denn Banken lassen sich den Wunsch, vorzeitig aus dem Vertrag entlassen zu werden, bezahlen. Sie kompensieren auf diese Weise die Kosten, die durch die Kündigung entstehen, und holen sich zumindest einen Teil des Gewinns zurück, der ihnen entgeht.

Vorzeitige Kündigung

Für Sparer, die ihr Kapital als Festgeld anlegen wollen, heißt das: Sie müssen sich der Tatsache bewusst sein, dass ein Festgeldkonto keine flexible Anlageform ist. Das Geld wird vielmehr "eingefroren" – je länger, desto höher die Rendite. Dementsprechend planen und kalkulieren Banken. Eine vorzeitige Kündigung würde diese Planung zunichtemachen. Um das zu vermeiden, lehnen es Banken in der Regel ab, das Kapital vor Vertragsende freizugeben, oder sie errichten Hürden, damit der Kunde auf dem vereinbarten Weg bleibt. Wird trotzdem die vorzeitige Kündigung gewünscht, muss die Bank schriftlich informiert werden. Welche Konsequenzen diese Abweichung vom Weg hat, erfährt man meist erst anschließend.

Storno- und Strafgebühren

Sicher ist, dass die Bank Gebühren verlangt. Deren Höhe und wie sich zusammensetzen, muss nicht einmal erläutert werden. Üblich sind Stornogebühren, hinzu kommen häufig noch Strafgebühren. Sie richten sich unter anderem nach dem vereinbarten Zinssatz. Stehen im Vertrag 3,00 Prozent p.a., kann es durchaus sein, dass bei einer vorzeitigen Kündigung stattdessen nur ein Minimalzins gezahlt wird. Wenn bereits Zinszahlungen erfolgt sind, wird die Differenz später mit dem Auszahlungsbetrag verrechnet. Dadurch reduziert sich die Rendite merklich. Stellt die Bank darüber hinaus noch Strafgebühren in Rechnung, kann sich daraus sogar ein Minusgeschäft entwickeln. Ein Festgeldkonto vorzeitig aufzulösen, ist daher nicht die beste Idee und sollte wirklich nur im absoluten Notfall in Betracht gezogen werden.

Festgeldvergleich durchführen

Welche Banken derzeit besonders hohe Zinsen aufs Festgeld bieten, erfahren Sie in unserem Festgeldvergleich:

Festgeldkonto-Vergleich >>>

Alternativ können Sie auch gleich eine gewünschte Anlagesumme und Laufzeit eingeben und sich die dafür besten Angebote sortiert nach der Höhe der Zinsen anzeigen lassen:

Festgeldrechner:


Frage & Antworten

michael reisener fragte am 8.08.2012 um 18:56:25

ich benötige einen musterbrief für die vorzeitige kündigung eines festgeldkontos. über eventuelle finanzielle konsequenzen bin ich mir im klaren.

  1. Redaktion antwortete am 9.08.2012 um 7:44:54

    Wir haben Ihnen ein entsprechendes Musterschreiben erstellt: http://www.tagesgeld.info/dokumente/Kuendigung-Festgeldkonto.pdf

Eine Frage stellen:


 
Zinspilot Banner 160x600