1,07% p.a.



Wo geht die Reise hin bei den Sparzinsen?

Dienstag den 22.10.2013

Derzeit zeigt sich in Deutschland ein unterschiedliches Bild. Während es Banken gibt, die trotz des niedrigen Leitzinses die Zinsen für ihre Spareinlagen erhöhen, wie jüngst Cortal Consors beim Tagesgeld, so gibt es doch auch wieder Zinssenkungen zu vermelden – wie aktuell beim Bestandskundenzinssatz für das Volkswagen Bank Tagesgeld, der heute von 0,70 auf nur noch 0,60 Prozent pro Jahr gesenkt wurde. Für Sparer wird die Lage damit immer verwirrender, und sie fragen sich, wo geht sie denn nun hin, die Reise bei den Sparzinsen? Weiter nach unten? Oder doch langsam aber sicher wieder nach oben?

Richtung Jahresende 2013 ist kein klarer Weg in Sicht. Einzelne Banken schrauben an ihren Zinsen nach oben, andere indes gehen weiter den bisherigen Weg – den der Zinsanpassungen nach unten. Währenddessen ist der Leitzins weiter auf 0,50 Prozent, wo er nunmehr seit Mai dieses Jahres verharrt. Die Europäische Zentralbank will den Leitzins vorerst auf diesem niedrigen Niveau halten, eine Erhöhung des Hauptrefinanzierungssatzes für die Banken und damit Zinserhöhungen von Spareinlagen auf weiter Front sind damit recht unwahrscheinlich für dieses Jahr.

Doch wie die vereinzelten Zinserhöhungen zeigen, tut sich derzeit etwas. Nicht mehr jede Bank ist bereit, die niedrigen Zinsen hinzunehmen und passt deshalb zumindest teilweise die Zinsen für ihre Spareinlagen an, nach oben – und nicht nach unten! Nach wie vor ist hier sicher das herausragende Beispiel das Tagesgeld von Cortal Consors. Bereits Anfang September hatte die Direktbank die Zinsen für ihr Tagesgeldkonto von 1,30 Prozent p.a. auf 1,40 Prozent p.a. erhöht, vor einigen Tagen zog sie nun nach mit einer weiteren Zinserhöhung auf nunmehr 1,50 Prozent p.a. Durch die letzte Zinserhöhung hat das Cortal Consors Tagesgeld zudem den Testsieg im aktuellen Tagesgeld-Ranking zurückerobert, was die beiden Zinsschritte bestätigt hat.


 
Tagesgeld_160x600