1,00% p.a.



Tagesgeld-Vergleich im Juli 2013

Mittwoch den 3.07.2013

Tagesgeld ist und bleibt eine der attraktivsten Sparformen überhaupt. Dies hat auch einen einfachen Grund, den die Kritiker der niedrigen Zinsen oftmals gerne übersehen: anders als bei vielen anderen Anlagearten gibt es beim Tagesgeld keine Laufzeit, an die Sparer gebunden sind, es gibt keine Kündigungsfrist, die eingehalten werden muss – und es gibt keinen vorgegebenen Verfügungsrahmen, wie es beispielsweise beim Sparbuch der Fall ist.

Wie der Tagesgeld Vergleich im Juli 2013 zeigt, hat es in den letzten Wochen einige Veränderung im Ranking gegeben. So liegt beispielsweise nicht mehr die Renault Bank direkt an oberster Stelle, sondern muss nach einer Zinssenkung mit dem 2. Platz vorlieb nehmen. Wieder auf den 1. Platz zurückgekehrt ist indes MoneYou. Die Direktbank führt das Tagesgeld Ranking nun mit 1,55 Prozent p.a. an. Der Zinssatz ist variabel und damit nicht garantiert, die Gutschrift der Zinsen erfolgt beim MoneYou Tagesgeld einmal im Vierteljahr, der genannte Zinssatz gilt bis zu einer Anlagesumme von 1.000.000 Euro.

Auf Platz 2 liegt nun der bisherige Spitzenreiter, die Renault Bank direkt, mit mittlerweile nur noch 1,50 Prozent p.a. Hierbei ist der Zinssatz ebenfalls variabel und gilt auch für eine Anlagesumme von bis zu einer Million Euro, dafür erfolgt die Gutschrift der Zinsen bei der Bank des Autoherstellers Renault sogar monatlich.

Auf Platz 3 in unserem aktuellen Tagesgeld-Vergleich liegt die DAB Bank. Die Bank bietet ebenfalls 1,50 Prozent p.a., dies jedoch nicht variabel, sondern mit einer Zinsgarantie von sechs Monaten. Die Gutschrift der Zinsen erfolgt einmal im Vierteljahr, der Zinssatz ist gültig bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro.

Auf die DAB Bank folgt auf Platz 4 die 1822direkt. Und auch die Internet-Tochter der Frankfurter Sparkasse bietet aktuell einen Zinssatz von 1,50 Prozent p.a. Der Tagesgeldzins ist garantiert bis zum 1. November 2013 und gilt für Anlagebeträge bis zu 250.000 Euro. Die Gutschrift der Zinsen erfolgt hier jedoch nur einmal jährlich, was ein kleines Manko dieses Tagesgeldkontos ist, da so der Zinseszinseffekt übers Jahr gesehen nicht zum Tragen kommt.

Den 5. Platz belegt eine weitere Autobank, die Volkswagen Bank. Hier gibt es derzeit zwar nur 1,40 Prozent p.a. und dies auch nur bis zu einer Anlagesumme von bis zu 50.000 Euro, aber die VW Bank hat von allen Banken die höchste Sicherungssumme über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken. Der Zinssatz ist für sechs Monate garantiert, die Gutschrift der Zinsen erfolgt immer monatlich, was beim Sparen über das Jahr hinweg gleichzeitig zu einem guten Zinseszinseffekt führt.

Diese Aufstellung zeigt, dass es sich durchaus lohnen kann, sich genügend Zeit für den Vergleich von Tagesgeldkonten zu nehmen, bevor ein solches Konto eröffnet wird. Gerade in einer Zeit der niedrigen Zinsen ist es umso wichtiger, nicht nur auf die Höhe der Zinsen selbst zu achten, sondern sich auch die weiteren Konditionen wie den Zeitraum der Zinsgutschrift anzusehen.