1,00% p.a.



Tagesgeldkonto statt Bundesanleihen

Montag den 26.11.2012

Ab kommendem Jahr wird einiges anders bei den Bundesanleihen. Die jahrelang auch bei Privatanlegern beliebten Papiere, die sich früher auch durchaus in Sachen Zinsen lohnten, sind ab kommendem Jahr nicht mehr direkt bei der Finanzagentur zu erwerben. Was früher möglich war, endet mit Abschluss dieses Jahres, zum Leidwesen vieler Anleger, die trotz der massiv gesunkenen Zinsen weiter auf diese Form der Geldanlage setzen wollten. Sparer müssen nun umschwenken und so mancher entdeckt dabei das Tagesgeld dabei ganz neu oder sogar erstmals als Anlagemöglichkeit für sich selbst.

Tagesgeldkonten haben gegenüber den meist mehrjährigen laufenden Bundesanleihen gleich zwei Vorteile zu bieten: sie sind inzwischen oftmals deutlich besser verzinst – und das darauf angelegte Geld ist täglich verfügbar. Damit verschiebt sich der Fokus für Anleger hierzulande immer mehr. Während viele früher auf die Sicherheit der deutschen Bundespapiere gesetzt haben, verloren diese immer mehr an Bedeutung in Sachen Zinsen, und sind ab 2013 auch nicht mehr direkt für Anleger erhältlich.

Aktuelle Renditen von Bundesanleihen:

Restlaufzeit in Jahren 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Rendite in % 0,02 0,02 0,10 0,27 0,46 0,69 0,91 1,13 1,34 1,53

Quelle: Finanzen.net, Stand: 26.11.2012

Ein Tagesgeldkonto hingegen kann bei jeder beliebigen Bank abschlossen werden, das Geld darauf ist je nach Einlagensicherung entweder zum Teil oder sogar ganz absichert. Zudem hat ein Anleger die freie Wahl, gleich bei mehreren Banken einen Teil seiner Ersparnisse als Tagesgeld anzulegen und damit auch gleichzeitig von mehreren Neukundenaktionen profitieren zu können. Tagesgeld bietet damit gleich mehrere Vorteile gegenüber den Bundesanleihen, die in den letzten Monaten gerade für Kleinanleger viel an Attraktivität verloren haben dürften. Durch das extreme Niedrigzinsniveau – zum Teil sind die Staatspapiere gar zu einem Negativzins über den Tisch gegangen – lohnte sich diese Art von Wertpapiere kaum mehr. Wer zudem bedacht hat, dass Staatsanleihen immer auch unsicher sind, der wird längst abgekehrt sein von dieser Form der Geldanlage.

Ab kommendem Jahr müssen die Anleger deshalb überlegen, ob es sich lohnt, Bundesanleihen über eine Bank zu kaufen und dafür auch noch Gebühren zu bezahlen, während der Erwerb über die Finanzagentur bislang kostenfrei war. Oder ob es nicht viel sinnvoller ist, sein Geld kostenlos (!) auf einem Tagesgeldkonto anzulegen und dafür sowohl bessere Zinsen zu erhalten als auch täglich wieder auf das angelegte Ersparte zugreifen zu können.

Denn genau dies ist der große Vorteil, denn das Tagesgeld trotz eines gesunkenen Zinsniveaus immer noch bietet: die flexible Geldanlage durch die schnelle Verfügbarkeit macht Tagesgeldkonten auch für frühere Skeptiker immer interessanter. Und wer dann auch noch eine der verschiedenen Neukundenaktionen (bspw. bei der Bank of Scotland oder der ING-DiBa) nutzt, der kann zusätzlich zu den guten Zinsen auch noch von einem Bonus für Neukunden profitieren.

Tagesgeldrechner:



 
Zinspilot Banner 160x600