1,00% p.a.



Tagesgeld ist als Sparform alternativlos!

Freitag den 20.06.2014

Die Banken in Deutschland stehen möglicherweise vor einem Zinsrutsch ohnegleichen, wenn es um die Sparzinsen geht. Der historisch niedrige Leitzins und dazu der Strafzins für Bankeneinlagen bei der Europäischen Zentralbank werden die Entwicklung der Zinsen hierzulande verändern, davon ist wohl mittlerweile auszugehen.

Bereits jetzt haben einige Banken Zinssenkungen beim Festgeld angekündigt. Und auch ein Anbieter von Tagesgeldkonten, die IKB, hat bereits mitgeteilt, neben den Zinsen für die eigenen Festgeldkonten und Auszahlpläne auch die Zinsen für das Tagesgeld senken zu wollen. Weitere Banken werden folgen und für Sparer stellt sich nun natürlich die alles entscheidende Frage: Wohin denn nun mit meinem Geld, wenn es nur noch niedrige Zinsen gibt?

Trotz niedriger Zinsen ein Tagesgeldkonto halten?

Bei dem derzeit schon niedrigen Zinsniveau, das es beim Tagesgeld gibt, stellt sich natürlich die Frage, ob sich das Ganze überhaupt noch lohnt? Für viele Sparer eher nicht, die ein Tagesgeldkonto führen, dessen Zinsen unter der Inflationsrate liegen. Für andere hingegen schon, zumindest solange die Zinsen nicht nur über der Preissteigerungsrate liegen, sondern dazu auch noch eine positive Realverzinsung (= Rendite) bieten.

Doch abseits vom mitunter recht unterschiedlichen Niveau der Zinsen für Tagesgeldkonten gibt es Vorteile dieser Sparform, die nicht unter den Tisch fallen gelassen werden sollten. Natürlich spielt die Höhe der Zinsen oft eine entscheidende Rolle, wenn es um das Thema Sparen geht. Doch angesichts der sich möglicherweise bald im Sinkflug befindlichen Tagesgeldzinsen sollten andere Punkte entscheidender sein als nur die Frage nach der Zinshöhe.

Tagesgeld vorteilhaft wegen der schnellen Verfügbarkeit

Vor allem wegen der schnellen Verfügbarkeit macht ein Tagesgeldkonto nach wie vor Sinn, selbst wenn die Zinsen dafür alles andere als ein Zuckerschlecken und wirklich lohnenswert sind. Dies darf bei aller Euphorie der letzten Jahre nicht vergessen werden, in der das Tagesgeld von einer täglich fälligen Anlage aufgrund einiger Bankangebote plötzlich zur neuen Trend-Sparform wurde.

Diese Zeiten sind, aufgrund des mittlerweile deutlich gesunkenen Zinsniveaus, inzwischen vorbei und viele Sparer haben dadurch auch die Lust auf das Tagesgeld selbst verloren. Dies ist jedoch letztlich ein unsinniges Unterfangen, waren Tagesgeldkonten doch noch nie darauf ausgelegt, auf mittlere oder lange Sicht als Sparkonten genutzt zu werden, sondern angedacht, und so ist es nach wie vor, für die kurzfristige Geldanlage.

Und für eine solch geartete Sparanlage sind die Zinsen, die es bei den gegenwärtigen Spitzenanbietern beim Tagesgeld gibt, sogar vergleichsweise hoch und dann eben doch wieder lohnenswert. Deshalb sollte man bei einer Kritik an einem Finanzprodukt bzw. seiner Zinsentwicklung und / oder Entwicklung der Rendite nie immer nur die eine Seite der Medaille sehen, sondern möglichst immer beide Seiten betrachten, um sich ein umfassendes Bild zu machen.

Tagesgeldkonto zum Parken nutzen

Das Tagesgeld eignet sich deshalb eher weniger für eine mittelfristige oder gar langfristige Anlage, dafür jedoch sehr gut, um Geld zwischen zu parken. Das heißt beispielsweise, Geld, das in der Monatsmitte oder am Monatsende noch auf dem Girokonto ist und vorerst nicht mehr benötigt wird, kann auf ein Tagesgeldkonto überwiesen werden. Damit hat man dieses überschüssige Geld erst einmal weg aus dem direkten Zugriff, hat es aber bei Bedarf schnell wieder verfügbar.

Und: Das nicht benötigte Geld vegetiert so nicht ohne Verzinsung auf dem Girokonto vor sich hin, sondern wirft, zumindest bei den Spitzenanbietern (!) eine immer noch gute Zinsen ab. Deshalb ist ein Tagesgeldkonto dann eben doch eine ganze Runde besser, als das zeitweise überflüssige Geld auf einem Girokonto zu belassen, auf dem es nicht verzinst wird.

Tagesgeldrechner:


Zudem eignet sich das Tagesgeld auch gut, um Geld zu parken, bis beispielsweise eine bessere, lukrativere Anlageart gefunden wird, das Geld aber aus dem unmittelbaren Zugriffsbereich weg soll. Dabei lautet das Motto: Aus den Augen, aus dem Sinn. Belässt man solche Beträge indes auf dem Girokonto, hat man sie erstens immer noch vor Augen und damit auch unmittelbar verfügbar. Und, wie bereits angeführt, bringen ungenutzte Beträge auf einem Girokonto meist (fast) keine Zinsen.

Die aktuellen Spitzenanbieter beim Tagesgeld

Das Tagesgeldranking spricht eine klare Sprache: es gibt immer noch zahlreiche Anbieter, die Zinsen über der Marke von 1,00 Prozent p.a. anbieten. Dennoch wird die Luft natürlich auch im oberen Bereich des Tagesgeldvergleichs immer dünner, wenn auch die aktuellen Spitzenanbieter beim Tagesgeld eine durchaus gute Figur zu machen wissen.

Den höchsten Zinssatz bieten derzeit

Die längste Zinsgarantie bietet

  • Cortal Consors mit 12 Monaten, dafür gibt es bei dieser Direktbank im Moment auch nur 1,20 Prozent p.a. auf das Tagesgeld. Durch die lange Zinsgarantie jedoch ist dieses Tagesgeldkonto derzeit wohl die beste Option, sich wenigstens halbwegs gute Zinsen auf einen längeren Zeitraum (= ein Jahr) zu sichern.

Alle drei genannten Banken sowie zahlreiche andere Anbieter im Bereich der Tagesgeldkonten finden Sie auch in unserem Tagesgeldrechner.

Fazit:

Das Sparen von Geld auf einem Tagesgeldkonto sollte nicht nur von der Höhe der Zinsen abhängig gemacht werden, sondern auch von der schnellen Verfügbarkeit des Geldes. Und derzeit eben auch von einer möglichst langen Zinsgarantie, um sich wenigstens für einen gewissen Zeitraum noch die Zinsen sichern zu können, die deutlich über der Marke von 1,00 Prozent p.a. liegt.

Denn: Für die kommenden Wochen ist sicher die eine oder andere Zinsanpassung im Bereich Tagesgeld zu erwarten – und wohl auch bei den bisherigen Spitzenanbietern.

Festgeldrechner:



 
Pluskonto_160x600