1,01% p.a.



Verlieren die Deutschen die Lust am Sparen?

Montag den 7.10.2013

Laut einer aktuellen Studie von TNS Emnid im Auftrag der Postbank, verlieren die Deutschen immer mehr die Lust am Sparen. Während 2011 nur sechs Prozent der Befragten angaben, sie würden gar kein Geld mehr beiseitelegen, stieg der Anteil der Nichtsparer in 2013 mit 11,7 Prozent fast auf das Doppelte.

Hier zeigen sich die Auswirkungen der Niedrigzinsphase mehr als deutlich. Die Zinsen für Spareinlagen sind seit mehreren Leitzinssenkungen auf inzwischen nur noch 0,50 Prozent im freien Fall gewesen. Sowohl beim Tagesgeld wie auch beim Festgeld passten die Banken flächendeckend die Zinsen für ihre Sparkonten an, und das mitunter ganz deutlich nach unten.

Vorbei waren damit die Zeiten der attraktiven Zinsen für Festgeldkonten und Tagesgelder, mit denen die Banken die Sparer gelockt hatten. Der Alltag ist nun eingekehrt und er gefällt vielen Verbrauchern nicht – und während die Lust am Sparen immer weiter abnimmt, ist es der Konsum, der hierzulande boomt.

Denn während die Sparneigung in Deutschland abgenommen hat, schwelgt das Land in Konsumfreuden. Die Menschen kaufen und kaufen, mitunter so, als gäbe es morgen nichts mehr zu holen. Doch nicht die Angst vor einer neuen Krise treibt die Bundesbürger in den Kaufrausch, sondern wohl vor allem die Tatsache, dass mit dem Sparen derzeit kein Blumentopf zu gewinnen ist. Wieso dann noch Sparen? – dies scheint bei vielen die Devise zu sein, was nur allzu verständlich ist.

Dennoch sollte dabei natürlich nicht vergessen werden, wie wichtig Sparen dennoch ist. Trotz der niedrigen Zinsen ist es wichtig, sich Geld auf die hohe Kante zu legen, als Notgroschen für schlechtere Zeiten und als Rücklage, wenn plötzlich höhere und auch nicht eingeplante Zahlungsverpflichtungen entstehen. Wer jetzt nur Geld ausgibt, weil er den Banken sein Geld nicht „schenken“ will, der wird dies möglicherweise irgendwann mit teuren Kreditzinsen bezahlen müssen. Denn irgendwo muss das Geld ja dann herkommen, wenn es benötigt wird , und hat man es dann nicht selbst auf der Bank angespart, muss die Bank als Kreditgeber herhalten – und damit hat kein Verbraucher etwas gewonnen, außer dass er seinen Sparfrust teuer bezahlen muss.

 


 
Tagesgeld_160x600