1,00% p.a.



IKB rutscht weiter in die Verlustzone

Dienstag den 14.08.2012

Seit nunmehr vier Jahren wird versucht, die IKB, die Deutsche Industriebank, zu sanieren. Dennoch zeigt sich die IKB in den Monaten April bis Juni 2012 weiter in der Verlustzone, und dies sogar mit einer Zunahme gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dies lässt sich den heute veröffentlichten Zahlen der Bank entnehmen und könnte auch Sparer durchaus nachdenklich machen. Vor allem die Staatsanleihen Spaniens und Italiens sind es, die der IKB schlaflose Nächte bereiten dürfte. Die Investition in diese Papiere stellte sich zumindest in finanzieller Hinsicht als Trugschluss heraus und bedeutet weniger Geld in den Geschäftsbücher, als eigentlich für die Staatsanleihen gezahlt werden musste. Griechenland-Anleihen werden indes von der IKB nicht mehr gehalten, wie die Bank in ihrem ersten Quartals-Bericht 2012/2013 erklärt.

Auch für die kommenden Jahre erwartet die IKB laut ihrem Bericht für die ersten sechs Monate dieses Jahres kaum bis keine Geschäftsgewinne. Die Bank kämpft damit auch weiterhin um ihre vollständige Sanierung und dürfte damit auch weiterhin mit dem Rücken an der Wand stehen. Dennoch wird mittels IKB direkt auch weiterhin für das IKB Festgeld geworben. Zwar sind die Einlagen bei der Bank über die Gesetzliche Einlagensicherung und auch über den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken abgesichert – in der Absicherung enthalten sind jedoch nur die Anlagebeträge, nicht die Zinserträge. Sparer, die sich nach einem Festgeld Konto umsehen, sollten sich deshalb vielleicht auch fragen, ob es Sinn und Zweck sein kann, ihre Ersparnisse auf einer Bank anzulegen, die rote Zahlen schreibt.

Denn: von 53 Millionen Euro Miesen in den Monaten April bis Juni 2011 ging es nur ein Jahr später in ein Minus von 139 Millionen Euro. Weitere Verluste können angesichts der immer noch brodelnden Krise in der Euro-Zone nicht unbedingt ausgeschlossen werden. Zudem sucht der Eigner der Bank, der Finanzinvestor Lone Star, bereits seit zwei Jahren einen neuen Käufer für die Deutsche Industriebank. Die Zukunft der IKB ist damit alles andere als rosig, ob eine Anlage auf einem IKB Direkt Festgeldkonto derzeit zu empfehlen ist, sei deshalb lieber dahingestellt.


 
Zinspilot Banner 160x600