1,00% p.a.



1822direkt setzt beim Tagesgeld auf Zinsstabilität und verlängert Zinsgarantie

Mittwoch den 5.03.2014

Während die Bank of Scotland auf heute die Zinsen für ihr Tagesgeld gesenkt hat, und damit ihre Zinsstabilität aufgibt, geht die 1822direkt einen anderen Weg. Gleich mehrere Banken haben in den vergangenen Wochen an den Zinsen für ihre Tagesgeldkonten geschraubt, aber die Direkbank-Tochter der Frankfurter Sparkasse setzt auf einen anderen Weg, bleibt ihrer Zinsstabilität treu und verlängert auf morgen sogar ihre Zinsgarantie.

Gleicher Zinssatz, längere Garantieverzinsung

Ab morgen bleibt damit das 1822direkt Tagesgeld auch weiterhin auf einem Zinssatz von 1,30 Prozent p.a., der jedoch wie gehabt nur für Neukunden bzw. das erste zu eröffnende Tagesgeldkonto bei der 1822direkt gilt. Die Zinsgarantie selbst gilt indes dann nicht mehr wie heute nur bis zum 2. Juli 2014, sondern bis einschließlich 20. Juli dieses Jahres.

Zur Eröffnung des Tagesgeldkontos der 1822direkt

Damit bleibt die Neukunden-Verzinsung bei der 1822direkt stabil in Sachen Tagesgeld. Die Direktbank bleibt so vorerst weiterhin auf dem 4. Platz des aktuellen Tagesgeldrankings. Runter geht es allerdings dann doch noch – zumindest in einem Punkt: der Maximalanlage.

Niedrigere Maximalanlage beim Neukunden-Zinssatz

Bis heute gilt für den Tagesgeld Neukunden-Zins bei der 1822direkt noch die Maximalanlage von 250.000 Euro. Alles auf dem Tagesgeldkonto anlegte Geld wird im Zeitraum der Zinsgarantie bis zu dieser Summe  mit 1,30 Prozent p.a. verzinst. Für alle Beträge darüber hinaus gibt es beim 1822direkt Tagesgeld eine niedrigere Verzinsung, ebenso nach Ablauf der Garantieverzinsung.

Ab morgen liegt die Maximalanlage jedoch auf einer deutlich niedrigeren Summe. Statt wie bisher 250.000 Euro können dann nur noch bis zu 100.000 Euro im Rahmen des Neukunden-Zinssatzes und damit der Zinsgarantie angelegt werden. Für Beträge darüber hinaus gilt eine Verzinsung von nur 1,00 Prozent p.a., dies gilt dann für die Anlagesumme von bis zu 250.000 Euro.

Tagesgeld-Testsieger in Sachen Einlagensicherung

Tagesgeld-Testsieger - sicherste BanklAuch wenn der Zinssatz für das Tagesgeld der 1822direkt angesichts früherer Tage niedrig zu sein scheint, so bietet diese Direktbank doch etwas, was nicht unerwähnt bleiben sollte in diesem Zusammenhang: bei der Einlagensicherung hat die 1822direkt die Nase vorn.

Zum Testsieger in Sachen „Sicherheit der Einlagen“

So ist es kein Wunder, dass Tagesgeld.info  das 1822direkt Tagesgeld zum Testsieger bei der höchsten Sicherheit gekürt hat. Die Einlagen bei der 1822direkt sind bis zu 100 Prozent abgesichert – was für eine Direktbank sehr ungewöhnlich ist. Der Grund hierfür ist jedoch ganz einfach: die Bank ist eine direkte Tochter der Frankfurter Sparkasse und damit über den Haftungsverbund der Sparkassen abgesichert. Das bedeutet, für die 1822direkt und das von ihr angebotene Tagesgeld gilt die gleiche Einlagensicherung wie bei den Sparkassen und Landesbanken. Dies ist eine zu 100 Prozent Absicherung der angelegten Gelder, die auch für die 1822direkt gilt. Und dies zeugt zudem von einem: einer hohen Attraktivität dieses Tagesgeldkontos, auch wenn die Zinsen nicht mehr so hoch sind wie in früheren Jahren.