1,01% p.a.



Aktien als Alternative zu festverzinslichen Anlagen

Montag den 22.04.2013

Viele Anleger setzen nach wie vor auf festverzinsliche Anlagen wie zum Beispiel Festgeldkonten oder Sparbriefe. Doch genau diese Anlagearten sind es, die immer unrentabler geworden sind in den vergangenen Monaten. Wie unser Festgeldrechner zeigt, sind die Zinsen für Festgelder auf einem derart niedrigen Niveau, dass sie sich gerade auf lange Sicht gesehen nicht für eine wirklich rentable Anlage eignen. Anders hingegen präsentieren sich Aktien bereits seit mehreren Monaten auf einem steigenden Niveau, wenn auch kurzzeitig durch Verkäufe und Gewinnmitnahmen die Handbremse gezogen wird bei den Aktienkursen.

Natürlich bieten Wertpapiere etwas nicht, was Festgelder nach wie vor bieten: eine Sicherheit der Einlagen zumindest bis zur gesetzlichen Garantiesumme von derzeit 100.000 Euro. Ob angelegte Gelder darüber hinaus noch wirklich sicher sind, diese Frage wird auch in den kommenden Monaten und Jahren im Raum stehen, da die EU-Kommission und auch deutsche Politiker die Marke über der gesetzlichen Einlagensicherung durchaus für antastbar halten im Falle von einer Staatsrettung vor einer Pleite.

Bei Aktien gilt diese Einlagensicherungssumme nicht, da diese nicht gesetzlich gegen Verluste geschützt sind. Dafür tritt hier jedoch der andere, immer mehr an Bedeutung gewinnende Vorteil von Wertpapieren zum Tragen: sie gehören dem, der sie verkauft hat, die depotführende Bank ist lediglich als Verwalter dazwischengeschaltet, für die Depotgebühren und Gebühren für Transaktionen gezahlt werden. Das heißt: selbst wenn die Bank, die das Depot führt, Pleite geht, gehören die Aktien dennoch weiter dem, der das Depot bei dem jeweiligen Geldinstitut hält.

Die Gewinne beispielsweise beim DAX sprechen für sich. Der deutsche Leitindex ist binnen eines Jahres um 11,82 Prozent gestiegen. Zwar sind zugleich auch im laufenden Jahr Verluste zu finden, diese liegen zum Teil jedoch an den Gewinnmitnahmen vieler Anleger. Geld anlegen in Aktien, wenn man es gezielt und mit einem entsprechenden Riecher macht, kann jedoch deutlich mehr Rendite einbringen als es Festgelder derzeit erwirtschaften. Zwar bringt nicht jede Aktie etwas und gerade bei Aktienanlagen kann man sich auch ganz schön vertun, wie der Zusammenbruch zahlreicher Unternehmen der Solarbranche gezeigt hat. Doch wer seine Anlagen gut aufteilt, nicht alles auf ein Papier setzt und nicht gleich bei jedem Werteinbruch in Panik verkauft, der hat gute Chancen, mit seiner Aktienanlage eine entsprechend gut Rendite zu erreichen.


 
Tagesgeld_160x600