1,00% p.a.



Die Luft für Lebensversicherer wird dünner
Ist der Abschluss einer Police als Investition noch sinnvoll?

Wie würden Sie reagieren, wenn Tausende Euro weniger auf dem Konto landen als erwartet? Sauer? Vermutlich schon. Besonders, wenn das Kapital eigentlich dazu gedacht war, den Lebensabend zu versüßen. Vor diesem Ärgernis steht heute und in Zukunft nahezu jeder, der eine Lebensversicherung abgeschlossen hat. Erzielten Kunden vor Jahren noch Traumrenditen, erweist sich das einstige Rennpferd der Branche zunehmend als lahmer Gaul. Kein Wunder, dass Verbraucherschützer und der Bund der Versicherten von Neuabschlüssen abraten. Doch darf man es sich wirklich so einfach machen und ein Produkt verteufeln, dass sich über Jahrzehnte hinweg als äußert solide erwiesen hat?

Verbraucher wollen Sicherheit

Die Antwort auf diese Frage richtet sich danach, was man erwartet. Eine hohe oder eine sichere Rendite. Für die Mehrheit der Versicherungsnehmer dürfte der zweite Aspekt ausschlaggebend sein. Denn Sicherheit zählt nach wie vor zu den Eigenschaften, die sich Verbraucher von einer Geldanlage wünschen. Und nichts anderes ist eine Lebensversicherung: eine um den Risikoschutz erweiterte Investition.

Update vom 09.12.2015

Mittlerweile ist die Geldpolitik der EZB längst bei den Verbrauchern angekommen. Neben niedrigen Sparzinsen vor allem über die sinkende Verzinsung des Anlagekapitals der Lebensversicherer. Letzteres wird nach einem Bericht der Wirtschaftswoche in Ausgabe 50 vom 4.12.2014 derzeit nur noch mit 3,20 Prozent pro Jahr verzinst – Tendenz weiter sinkend.

Die Niedrigzinsphase nagt an der Substanz

Dass es im Moment mit der Rendite hapert, liegt nicht daran, dass die Versicherer nicht wollen. Sie stehen vor dem gleichen Problem wie jeder andere Sparer: der Niedrigzinsphase. Neuanlagen in mehrjährige Anleihen höchster Güte sind derzeit äußerst schwach auf der Brust und allzu riskante Manöver im Sinne der Kunden vom Gesetzgeber her ausgeschlossen. An dieser Stelle schließt sich der Teufelskreis. Weniger Gewinn heißt geringerer Überschuss heißt weniger Geld für die Kunden. Damit ist das Thema allerdings noch längst nicht erledigt. Denn Lebensversicherungen sind deutlich komplizierter gestrickt als ein Sparplan mit variablem Zins. Dafür sorgen unter anderem die teils 40 Jahre währenden Zinsversprechen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen.

Talfahrt: Der Garantiezins

Der entscheidende Unterschied: Kapitallebensversicherungen arbeiten mit einem Garantiezins. Er gilt für den Sparanteil der Prämie und die gesamte Laufzeit, vom ersten Tag bis zur Auszahlung. In der Zeit von Juli 1994 bis in den Juni 2000 standen 4,00 Prozent pro anno zu Buche. Mit Blick auf die aktuellen Verhältnisse ein Wert, der völlig unrealistisch scheint. Nichtsdestotrotz sind die Unternehmen an das Versprechen gebunden. Im Laufe der Jahre wurde der garantierte Zins zwar immer weiter nach unten korrigiert. Derzeit sind es 1,75 Prozent p.a., künftig vielleicht nur noch 1,25 Prozent. Im Schnitt bewegen sich die Unternehmen dank der Altverträge aber nach wie vor auf einem Niveau von etwa 3,15 Prozent. Immer noch ein extrem hoher Wert.

Entwicklung des Garantiezinses von Lebensversicherungen


Schwächeln: Die Überschüsse

Sparer profitieren davon, dass der Garantiezins bestehender Verträge nicht angetastet werden darf. Hier gilt, „versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen“. Beim Überschuss hingegen, der zusätzlich zum Rechnungszins gezahlt wird und einst für rundum zufriedene Kunden sorgte, ist der Einsatz des Rotstiftes gestattet. In den Vertragspapieren wird der Überschuss nicht garantiert, sondern lediglich prognostiziert. Nimmt man nun sämtliche Posten, die dem Kunden gutgeschrieben werden, zeigt sich ein klarer Abwärtstrend. Die Gesamtverzinsung lässt Jahr für Jahr nach. Nur noch wenige Unternehmen schaffen es im Niedrigzinsumfeld, die Werte zumindest stabil zu halten. Das macht sich am Ende der Laufzeit in Euro und Cent bemerkbar. Beachtet werden muss dabei, dass es sich bei den Daten um Momentaufnahmen handelt. Steigen die Zinsen an den Kapitalmärkten, sollte es auch bei den Lebenversicherern langsam wieder bergauf gehen.

Verzinsung Lebensversicherungen (in Prozent- Policen mit 1,75 Prozent Garantieverzinsung)
Quelle: Assekurata, Stand: 3. Januar 2014
Gesellschaft 2013 2014 Differenz
3,75 3,50 -0,25
3,60 3,60 0,00
3,35 3,35 0,00
3,50 3,30 -0,20
3,65 3,40 -0,25
3,75 3,25 -0,50
3,50 3,40 -0,10
3,10 3,00 -0,10
3,60 3,50 -0,10
3,50 3,20 -0,30
3,85 3,50 -0,35
3,65 3,40 -0,25
3,70 3,60 -0,10
3,85 3,55 -0,30
4,00 3,65 -0,35
4,00 3,50 -0,50
3,20 3,20 0,00
3,60 3,40 -0,20
4,00 3,75 -0,25
3,25 3,00 -0,25
3,50 3,30 -0,20
3,55 3,25 -0,30
3,65 3,40 -0,25
4,00 4,00 0,00
3,60 3,20 -0,40
3,75 3,50 -0,25
4,00 4,00 0,00
3,60 3,25 -0,35
3,60 3,30 -0,30
4,05 3,85 -0,20
3,50 3,25 -0,25
3,75 3,50 -0,25
3,75 3,50 -0,25
3,80 3,50 -0,30
4,05 4,05 0,00
3,80 3,60 -0,20
3,75 3,50 -0,25
4,00 3,75 -0,25
4,00 3,50 -0,50
3,10 3,10 0,00
3,10 3,00 -0,10
3,50 3,30 -0,20
3,25 3,05 -0,20
3,60 3,25 -0,35
3,80 3,60 -0,20
3,50 3,25 -0,25
3,30 3,10 -0,20
3,60 3,40 -0,20
3,10 3,00 -0,10
3,05 3,05 0,00

Erfreulich: Hochverzinste Papiere im Bestand

Angesichts der vielen negativen Werte, stellt sich die Frage: Wie schaffen es die Unternehmen überhaupt noch, die Garantien zu bewerkstelligen. Denn ein Leitzins von 0,25 Prozent und Verträge mit Ansprüchen in Höhe von durchschnittlich 3,15 Prozent vertragen sich nicht wirklich. Hier kommt den Assekuranzen die langfristige Anlage zugute. Ältere Anleihen – zu denen sich noch weitere Investitionen wie Immobilien und Aktien gesellen – werden deutlich höher verzinst als neue Papiere. Diese „Schätzchen“ sorgen derzeit noch für Stabilität.

Zinsniveau 10-jährige Bundesanleihen
Daten: GDV
Quartal Zinssatz
Q1 2005 3,60%
Q2 2005 3,10%
Q3 2005 3,10%
Q4 2005 3,30%
Q1 2006 3,80%
Q2 2006 4,10%
Q3 2006 3,70%
Q4 2006 4,00%
Q1 2007 4,10%
Q2 2007 4,60%
Q3 2007 4,30%
Q4 2007 4,30%
Q1 2008 3,90%
Q2 2008 4,60%
Q3 2008 4,00%
Q4 2008 2,95%
Q1 2009 2,99%
Q2 2009 3,39%
Q3 2009 3,22%
Q4 2009 3,39%
Zinsniveau 10-jährige Bundesanleihen
Daten: GDV
Quartal Zinssatz
Q1 2010 3,09%
Q2 2010 2,58%
Q3 2010 2,28%
Q4 2010 2,96%
Q1 2011 3,35%
Q2 2011 3,02%
Q3 2011 1,89%
Q4 2011 1,83%
Q1 2012 1,79%
Q2 2012 1,58%
Q3 2012 1,44%
Q4 2012 1,31%
Q1 2013 1,29%
Q2 2013 1,73%
Q3 2013 1,78%
Q4 2013 1,93%
   
   
   
   

Mehr Schein als Sein: Die Bewertungsreserve

Doch auch an dieser Front braut sich seit einigen Jahren ein schweres Gewitter zusammen. Stichwort: Bewertungsreserve. Dabei handelt es sich um die Differenz vom einstigen Kaufpreis zum aktuellen Börsenwert der Anleihen. Da gut verzinste Papiere gefragt sind, stehen sie entsprechend hoch im Kurs und sorgen für augenscheinlich hohe Reserven. Daran müssen Versicherungsnehmer sowohl bei auslaufenden als auch bei gekündigten Verträgen zur Hälfte beteiligt werden. „Heute führt die pauschale Vorgabe dazu, dass Lebensversicherer in Zeiten historisch niedriger Zinsen und insgesamt sinkender Kapitalerträge hohe Sonderausschüttungen an abgehende Verträge auskehren müssen. Der Versichertengemeinschaft gehen so für die Zukunft fest eingeplante Mittel verloren“, schreibt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.

Das hat Konsequenzen. „Die fünf Prozent jährlich abgehenden Kunden bekommen mittlerweile mehr an Bewertungsreserven als das, was die 95 Prozent verbleibenden Kunden an laufenden Überschüssen erhalten“, so der GDV. Ein weiteres Problem: Bewertungsreserven sind Scheinreserven. Zum Ende der Laufzeit steht immer eine Null. Das derzeitige Hoch ist also nur eine Momentaufnahme. Das beweist ein Blick auf die Entwicklung vom ersten zum zweiten Quartal 2013. Aufgrund einer Rendite-Erholung schmolz die Reserve um 15 Milliarden Euro. Aktuell ist geplant, die Regelung zu überarbeiten, damit die Assekuranzen besser durch die Niedrigzinsphase kommen. Für Versicherungsnehmer wäre es eher ein Albtraum.

Entwicklung der Bertungsreserven von 2005 bis 2013 und die Abnhängigkeiten vom zins der Bundesanleihen


Teuer: Die Zinszusatzreserve

Ein zweites Loch, das sich öffnet, ist die Zinszusatzreserve. Sie ist laut der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu bilden, wenn der Referenzzins den höchsten Rechnungszins im Bestand unterschreitet. Als Referenz dient der Zins-Durchschnitt top-bewerteter europäischer Anleihen der vergangenen zehn Jahre. Dieser Vergleichswert lag 2011 bei 3,92 Prozent. Gesellschaften, die Verträge mit einer Zinsgarantie von 4,00 Prozent im Bestand hatten, mussten also eine Reserve aufbauen. Seinerzeit waren es 1,5 Milliarden Euro. 2012 angesichts eines Referenzwerts von 3,64 Prozent bereits 6,5 Milliarden Euro. Das macht sich beim Zinsergebnis der Unternehmen bemerkbar. In der BaFin-Statistik „Erstversicherungsunternehmen und Pensionsfonds – 2012“ wird der Zusammenhang erklärt: „Das Zinsergebnis ist stark von 5,2 Mrd. Euro auf -173 Mio. Euro zurückgegangen. Ursächlich dafür ist der Aufwand für die Zinszusatzreserve.“ Dass die übrigen Ergebnisse bei den Kapitalanlagen positiv auffallen, liegt aus Sicht der BaFin an der Realisierung der Bewertungsreserven.

Überschuss Lebensversicherung Kapitalanlagen (in Tausend Euro)
Quelle: Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht – Erstversicherungsunternehmen und Pensionsfonds – 2012
Jahr in Tausend Euro 2010 2011 2012
2010 12.157.874 Zins 5.166.454 5.229.291 -173.509
2011 10.282.172 übriges Ergebnis 1.402.418 -748.122 4.718.401
2012 9.674.951        

Gut aufgestellt: Die Substanzkraftquote

Diese Kennzahlen spiegeln zumindest in groben Zügen wider, wie sich die Branche durch die Niedrigzinsphase bewegt. Wie es um die einzelnen Gesellschaften bestellt ist, geht aus diesen Daten nicht hervor. Für diese Zwecke gibt es die Substanzkraftquote. Sie wird nach folgender Formel ermittelt (Quelle: Focus Money 42/2012):

Substanzkraftquote = Berechnunger der Substanzkraftquote

  • Eigenkapital: Die Unternehmen sind dazu verpflichtet, insbesondere seit die EU mit Solvency II neue Vorschriften formuliert hat, die Risiken mit Eigenkapital zu unterlegen.
  • Freie RfB: Die Überschüsse werden dem Kunden nicht direkt, sondern größtenteils zeitverzögert gutgeschrieben. Die RfB soll Schwankungen bei den Überschüssen ausgleichen.
  • Deckungsrückstellung: Die Deckungsrückstellung ergibt sich aus den eingezahlten und verzinsten Kundengeldern.
Substanzkraftquote
Quellen: Focus Money 37/2009, 42/2012, 42/2013
2009 2012 2013
Gesellschaft Eigen-
kapital-
quote (%)
freie RfB-
Quote (%)
Substanz-
kraftquote
Eigen-
kapital-
quote (%)
freie RfB-
Quote (%)
Substanz-
kraftquote
Eigen-
kapital-
quote (%)
freie RfB-
Quote (%)
Substanz-
kraftquote
6,31 3,88 10,19 10,26 5,4 15,66 5,33 4,35 15,01
6,44 2,64 9,08 4,01 8,71 12,72 1,89 7,86 11,64
4,98 4,09 9,07 4,74 6,44 11,18 2,4 6,34 11,14
3,48 2,9 6,38 6,98 3,11 10,09 3,67 2,96 10,3
4,24 3,06 7,3 5,5 4,22 9,72 4,02 3,37 11,41
    3,66 5,57 9,23 1,66 3,74 7,06
5,31 2,11 7,42 3,77 4,39 8,16 1,77 4,9 8,44
    6,6 1,43 8,03 3,5 1,41 8,41
5,26 1,05 6,31 2,52 5,18 7,7    
6,11 1,23 7,34 1,59 5,85 7,44    
4,9 1,32 6,22        
4,37 1,74 6,11        
        1,31 5,39 8,01
            2,1 2,7 6,9

Je höher die Substanzkraftquote, desto besser für den Kunden. Denn mit der Substanzkraftquote steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen in der Lage ist, die prognostizierten Erträge zu realisieren. Focus Money hat diesen Wert in den vergangenen Jahren für die 30 größten Unternehmen berechnet. Vergleicht man die Daten aus den Beobachtungszeiträumen, haben nur wenige Lebensversicherer Federn lassen müssen, und wenn, meist nur im geringen Umfang. Für Versicherungsnehmer ein gutes Zeichen.

Schwere Zeiten erfordern kreative Maßnahmen

Eines geben die Zahlen, Daten und Fakten allerdings nicht preis: Ob es sich angesichts der Niedrigzinsphase noch lohnt, eine Lebens- oder auch Rentenversicherung abzuschließen. Die drohende Absenkung des Garantiezinses und die schwächelnde Überschussbeteiligung sprechen eher dagegen. Gar nicht vorzusorgen und die Lebensversicherung komplett abzuschreiben, kann allerdings auch nicht der richtige Weg sein. Noch sind die Deutschen durchaus bereit, eine Police zu unterschreiben. 2012 wurden 6,3 Millionen neue Verträge abgeschlossen, 200.000 weniger als im Jahr zuvor. Die Gesamtzahl den Lebensversicherungen sank von 93,6 auf 93,2 Millionen. Diesen Rückgang sollten die Unternehmen als Warnschuss verstehen. Der Vorsitzende der GDV-Hauptgeschäftsführung, Jörg von Fürstenwerth, nennt erste Maßnahmen: „Wir werden nicht umhinkommen, uns weiter um das Thema Kosten zu kümmern, um unsere Produkte attraktiv zu halten.“ Auch über neue Garantiemodelle wird nachgedacht. Damit könnte dem vielfach totgesagten Klassiker neues Leben eingehaucht werden. Denn für risikoscheue Kunden ist und bleibt die Kapitallebensversicherung ideal.

Entwicklung Lebensversicherung
Quelle: Statistisches Taschenbuch der Versicherungswirtschaft 2013. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV)
2007 2008 2009 2010 2011 2012
7,90 6,90 6,40 6,30 6,50 6,30
-6,40 -12,50 -8,40 -0,30 3,20 -3,40
97,20 96,30 95,10 94,20 93,60 93,20
0,10 -1,00 -1,30 -0,90 -0,70 -0,40

Lebensversicherungen nicht kündigen!

Nach dieser Betrachtung kommen wir nicht umhin, noch einige Aspekte für bestehende Lebensversicherung näher zu beleuchten. Wichtig: Trotz der anhaltenden Kritik an der Kapital-Lebensversicherung sollten Versicherte ihre Verträge nicht vorzeitig kündigen. Das gilt speziell für Altverträge mit garantierten Verzinsungen von 3,50 bis 4,00% (vor 2004). Gegenwärtig fehlen hier Alternativen mit ähnlich positiven Rendite-Chancen. Wer hingegen eine kürzlich abgeschlossene Lebensversicherung kündigt, muss unterm Strich mit einem deutlichen Verlust rechnen.

Lebensversicherungen verkaufen

Besser geeignet als eine Kündigung ist ein Verkauf der Lebensversicherung. Unter bestimmten Bedingungen (Mindestrückkaufswert, -restlaufzeit) erzielen Versicherte auf dem Zweitmarkt eine deutlich höhere Auszahlung. Spezialisierte Gesellschaften rechnen mit bis zu 15% über dem Rückkaufswert.

Lebensversicherungen beleihen (Policendarlehen)

Für Versicherungsnehmer mit kurzfristigem Finanzbedarf bietet sich alternativ die Beleihung ihrer Lebensversicherung an. Insbesondere im Vergleich mit klassischen Ratenkrediten macht der Versicherte ein eher günstiges Geschäft. Die Zinsen sind niedrig, da die Police als Sicherheit hinterlegt wird und die Schufa-Anfrage entfällt ebenso wie der sonst obligatorische Bonitäts-Check. Weiterer Vorteil: Der Versicherungsschutz bleibt bestehen. Eine Übersicht über die aktuellen Konditionen findet sich hier.

Wie erwähnt, gilt: Vieles ist eine Momentaufnahme! Bei Lebensversicherungen, die noch über eine lange Laufzeit verfügen, sollte Ruhe bewahrt werden – insbesondere, wenn die finanzielle Substanz des Versicherungsunternehmens stimmt.

Autor: André Maßmann

Download
Die komplette Analyse inklusive Grafiken jetzt als PDF herunterladen

Frage & Antworten

  • Es wurde noch keine Frage gestellt.

Eine Frage stellen:


 
Zinspilot Banner 160x600